Aktionen

3. September 2015
 

Beschneidungsdebatte: Große JouWatch-Umfrage bei Politikern, Journalisten, Ärzten, Kinderschützern, Religionsvertretern und Eltern:

Mehr Artikel von »
Geschrieben von: Autor
Schlagwörter:
neu-frosch-frage

Die Beschneidungsdebatte wird weiterhin emotional geführt, die streitenden Seiten stehen sich unversöhnlich gegenüber, auch wenn die Mehrheit unserer Politiker diesen chirurgischen Eingriff legalisieren wollen. Auf der einen Seite behaupten viele christliche Eltern, Kinderschützer, Anwälte und Kinderärzte, die Unversehrtheit des Kindes sei ein höheres Gut, als die Religionsfreiheit. Auf der anderen Seite stehen die Vertreter der Muslime und Juden, für die dieser Eingriff auch weiterhin ein wichtiger Bestandteil ihrer Religion ist.

Vielleicht kann diese Umfrage helfen, die Diskussion wieder auf eine sachliche Ebene zu führen. Auf jeden Fall kann sie die aktuelle Stimmung in der betroffenen und interessierten Öffentlichkeit widerspiegeln. Wir bitten Sie deshalb herzlich, an dieser Umfrage teilzunehmen.

JouWatch möchte von Ihnen wissen, welcher der folgenden Aussagen Sie zustimmen, welcher nicht und zu welcher Aussage Sie keine Meinung haben. Es ist Ihnen überlassen, ob Sie Ihre Meinung nur zu einer, zu mehreren oder zu allen Aussagen äußern.

1. Deutschland ist ein weltoffenes, tolerantes Land. Deshalb geht die grenzenlose Religionsfreiheit vor Recht und Gesetz und vor Kinderschutz.

View Results

Loading ... Loading …

2. Die Leute sollen sich nicht so haben. So ein kleiner Einschnitt hat noch keinem Jungen geschadet. Im Gegenteil. Ein Penis ohne Vorhaut hat auch hygienische und gesundheitliche Vorteile.

View Results

Loading ... Loading …

3. Mit acht Tagen ist der Mensch überhaupt noch nicht in der Lage an etwas anderen zu glauben, als an die Mutterbrust. Eine Beschneidung würde ihm also die freie Wahl der Religion nehmen.

View Results

Loading ... Loading …

4. Der Staat hat überhaupt kein Recht, sich auf diese Weise in elterliche Angelegenheiten einzumischen. Eine Bescheidung ist Familiensache, egal ob aus hygienischen, oder religiösen Gründen.

View Results

Loading ... Loading …

5. Was geht das überhaupt den Menschen an, die keine Muslime oder Juden sind. Wir sollten uns wirklich nicht in solche Belange einmischen, von denen unsere Kinder gar nicht betroffen sind.

View Results

Loading ... Loading …

6. Die Argumentation, dass so ein Eingriff gesundheitliche Vorteile hätte, ist fadenscheinig. Denn dann müssten wir den Kindern auch die Ohren, Nasen und Fingernägel abschneiden

View Results

Loading ... Loading …

7. Vor Gott und dem Gesetz sind alle gleich. Wenn also Jungen beschnitten werden dürfen, müsste es auch erlaubt sein, Mädchen zu beschneiden.

View Results

Loading ... Loading …

8. Die Beschneidung ist ein archaisches Ritual. Auch eine Religion muss in der Lage sein, sich zu modernisieren, sich dem Wandel der Gesellschaft anzupassen. Das gilt für ALLE Religionsgemeinschaften

View Results

Loading ... Loading …

9. Wenn man die Beschneidung aus religiösen Gründen zulässt, muss man konsequenter Weise auch andere religiöse Rituale akzeptieren. Zum Beispiel das betäubungslose Schächten.

View Results

Loading ... Loading …

10. Die Beschneidung darf nur von Ärzten und nur ehrenamtlich ausgeführt werden. Ein Verkauf der Vorhaut muss verboten werden.

View Results

Loading ... Loading …

11. Für gesundheitliche Risiken und Folgen haften allein die Auftraggeber, eine Inanspruchnahme von Versicherungen, Sozial- und Staatskassen muss ausgeschlossen sein.

View Results

Loading ... Loading …

12. Wir sollten hierbei Großbritannien als Vorbild nehmen. Dort sind an Minderjährigen nur symbolische, unblutige Rituale erlaubt. Das wäre ein Kompromiss, mit dem alle „Parteien“ leben könnten.

View Results

Loading ... Loading …

13. Ich halte es eher mit dem Sprichwort: „Messer, Gabel, Schere, Licht – ist für kleine Kinder nicht“

View Results

Loading ... Loading …

 





 
 

 
peter2

Offener Brief an die Bundeskanzlerin zum Thema “Spielen mit dem Feuer“

Von Quo usque tandem Sehr geehrte Frau Dr. Merkel, ich beziehe mich auf die am soeben vergangenen 31.08. abgehaltene Sommer-Pressekonferenz in Ihrem Hause und, in diesem Zusammenhang, spezifisch auf zwei von Ihnen geäußerte K...
von Autor
 

 
 
thomasböhm

„Bild“ geht mal wieder über Leichen!

Von Thomas Böhm Vorab: Jeder Mensch, der auf der Flucht vor dem Elend Leid erleben muss oder gar umkommt, geht auf die Kappe der Verantwortlichen des Landes, aus dem er stammt und nicht auf die Bürger des Landes, in das der F...
von Autor
 

 

 
flüchtlinge_montage

Marode Schulen, Schwerverletzte und eine Schere – „Auf der Flucht“, Folge 3-9-15

Berlin Fast 10.000 Asylanträge wurden im vergangenen Jahr in Berlin abgelehnt, abgeschoben wurden allerdings nur die wenigsten Flüchtlinge. Denn Abschiebungen sind aufwändig, und der zuständigen Ausländerbehörde fehlt sch...
von Marilla Slominski
 

 
 
jouwatch-t-shirt

Der Bürger als Feind

Politik und Medien schüren regelrecht Hass auf Kritiker der Asylpolitik Von Hans Heckel Innenminister de Maizière ruft zur Sachlichkeit in der Asyldebatte auf. Recht hat er, doch womöglich kommt seine Mahnung zu spät. Bunde...
von Autor
 

 

 
paulwitz

„Willkommenskultur“ als deutscher Sonderweg

Von Michael Paulwitz „Wir schaffen das“, trompetet die Kanzlerin. Es gebe gar keine „unkontrollierte Einwanderung“, sondern nur eine „Aufgabe“, echot es von ihrer Stellvertreterin Julia Klöckner. Landauf, landab wi...
von Autor