Aktionen

26. Mai 2015
 

Beschneidungsdebatte: Große JouWatch-Umfrage bei Politikern, Journalisten, Ärzten, Kinderschützern, Religionsvertretern und Eltern:

Mehr Artikel von »
Geschrieben von: Autor
Schlagwörter:
neu-frosch-frage

Die Beschneidungsdebatte wird weiterhin emotional geführt, die streitenden Seiten stehen sich unversöhnlich gegenüber, auch wenn die Mehrheit unserer Politiker diesen chirurgischen Eingriff legalisieren wollen. Auf der einen Seite behaupten viele christliche Eltern, Kinderschützer, Anwälte und Kinderärzte, die Unversehrtheit des Kindes sei ein höheres Gut, als die Religionsfreiheit. Auf der anderen Seite stehen die Vertreter der Muslime und Juden, für die dieser Eingriff auch weiterhin ein wichtiger Bestandteil ihrer Religion ist.

Vielleicht kann diese Umfrage helfen, die Diskussion wieder auf eine sachliche Ebene zu führen. Auf jeden Fall kann sie die aktuelle Stimmung in der betroffenen und interessierten Öffentlichkeit widerspiegeln. Wir bitten Sie deshalb herzlich, an dieser Umfrage teilzunehmen.

JouWatch möchte von Ihnen wissen, welcher der folgenden Aussagen Sie zustimmen, welcher nicht und zu welcher Aussage Sie keine Meinung haben. Es ist Ihnen überlassen, ob Sie Ihre Meinung nur zu einer, zu mehreren oder zu allen Aussagen äußern.

1. Deutschland ist ein weltoffenes, tolerantes Land. Deshalb geht die grenzenlose Religionsfreiheit vor Recht und Gesetz und vor Kinderschutz.

View Results

Loading ... Loading …

2. Die Leute sollen sich nicht so haben. So ein kleiner Einschnitt hat noch keinem Jungen geschadet. Im Gegenteil. Ein Penis ohne Vorhaut hat auch hygienische und gesundheitliche Vorteile.

View Results

Loading ... Loading …

3. Mit acht Tagen ist der Mensch überhaupt noch nicht in der Lage an etwas anderen zu glauben, als an die Mutterbrust. Eine Beschneidung würde ihm also die freie Wahl der Religion nehmen.

View Results

Loading ... Loading …

4. Der Staat hat überhaupt kein Recht, sich auf diese Weise in elterliche Angelegenheiten einzumischen. Eine Bescheidung ist Familiensache, egal ob aus hygienischen, oder religiösen Gründen.

View Results

Loading ... Loading …

5. Was geht das überhaupt den Menschen an, die keine Muslime oder Juden sind. Wir sollten uns wirklich nicht in solche Belange einmischen, von denen unsere Kinder gar nicht betroffen sind.

View Results

Loading ... Loading …

6. Die Argumentation, dass so ein Eingriff gesundheitliche Vorteile hätte, ist fadenscheinig. Denn dann müssten wir den Kindern auch die Ohren, Nasen und Fingernägel abschneiden

View Results

Loading ... Loading …

7. Vor Gott und dem Gesetz sind alle gleich. Wenn also Jungen beschnitten werden dürfen, müsste es auch erlaubt sein, Mädchen zu beschneiden.

View Results

Loading ... Loading …

8. Die Beschneidung ist ein archaisches Ritual. Auch eine Religion muss in der Lage sein, sich zu modernisieren, sich dem Wandel der Gesellschaft anzupassen. Das gilt für ALLE Religionsgemeinschaften

View Results

Loading ... Loading …

9. Wenn man die Beschneidung aus religiösen Gründen zulässt, muss man konsequenter Weise auch andere religiöse Rituale akzeptieren. Zum Beispiel das betäubungslose Schächten.

View Results

Loading ... Loading …

10. Die Beschneidung darf nur von Ärzten und nur ehrenamtlich ausgeführt werden. Ein Verkauf der Vorhaut muss verboten werden.

View Results

Loading ... Loading …

11. Für gesundheitliche Risiken und Folgen haften allein die Auftraggeber, eine Inanspruchnahme von Versicherungen, Sozial- und Staatskassen muss ausgeschlossen sein.

View Results

Loading ... Loading …

12. Wir sollten hierbei Großbritannien als Vorbild nehmen. Dort sind an Minderjährigen nur symbolische, unblutige Rituale erlaubt. Das wäre ein Kompromiss, mit dem alle „Parteien“ leben könnten.

View Results

Loading ... Loading …

13. Ich halte es eher mit dem Sprichwort: „Messer, Gabel, Schere, Licht – ist für kleine Kinder nicht“

View Results

Loading ... Loading …

 





 
 

 
antifa

München: Kein Bier für Homosexuelle

Von Michael Klein gefunden von einem Leser in der Süddeutschen Zeitung: “Wirteverband und Stadt starten Kampange gegen Schwulen- und Lesbenverbände Schwulen- und Lesbenverbände brauchen die Öffentlichkeit, um ihre Parolen...
von Autor
 

 
 
luley_montage

Wie die Stadt München Intoleranz und Ausgrenzung gesellschaftsfähig machen will

Von Wolfgang Luley Christian Schottenhamel ist für Toleranz und gegen Ausgrenzung. Aus diesem Grund will er, dass Wirte zukünftig auf die Gesinnung ihrer Gäste achten sollen. Da es leider noch keinen Scanner für Gedanken gi...
von Autor
 

 

 
img_004

Bald nur noch Linke besoffen?

So macht man den bösen Buben das Leben schwer. Die “Süddeutsche Zeitung” jubelt: Kein Bier für Neonazis Rechtsextremisten brauchen die Öffentlichkeit, um ihre Parolen zu verbreiten. Und sie brauchen Orte, an den...
von Autor
 

 
 
img_003

Deutschland immer gefährlicher für Asylanten!

Vielleicht sollte man den armen Menschen dieser Welt verklickern, dass Deutschland für Asylanten ein sehr gefährliches Pflaster ist. Es vergeht kein Tag, an dem nicht irgendein Medium von einer grausamen Gewalttat in einem Fl...
von Autor
 

 

 
img_001

Fast schon wie Mielke

US-Geheimdienste spionieren schon lange alles aus – Nicht die Methoden, nur die Begründungen wechseln Von Norman Hanert Terrorabwehr ist das Argument schlechthin, wenn es gilt, Kritiker einer umfassenden elektronischen Spion...
von Autor