Gabriel ätzt gegen Sozen-Kumpel Kühnert: Geh erstmal arbeiten

Foto: Satirische Collage
Der ehemalige SPD-Vizekanzler Sigmar Gabriel ätzt gegen seinen jungen Genossen Kevin Kühnert. Der solle erstmal „ein paar Jahre arbeiten gehen“, bevor er ein höheres Amt anstrebe, findet Gabriel.
„Eine Partei der Arbeit sollte nicht von jemandem geführt werden, der in seinem Berufs­leben noch nicht angekommen ist“, erklärte das SPD-Schwergewicht laut Welt. Der ehemalige SPD-Vorsitzende findet es nicht angemessen, dass jemand ohne Berufsausbildung und ohne Studium die Partei anführen sollte.
Nach der Kritik geht Gabriel wieder auf Schmusekurs. Er halte Kühnert grundsätzlich für ein großes Talent, doch anscheinend stört er sich an dem offenbar fehlenden beruflichen Ehrgeiz seines Linksaußen-Genossen. Kein Wunder. Der mittlerweile 60-jährige Gabriel hat sich laut Wikipedia vom „verhaltensauffälligen“ Grundschüler zum Realschüler gemausert und am Ende sogar das Abitur geschafft. Heute blickt er immerhin auf eine berufliche Vorgeschichte als Zeitsoldat und ein abgeschlossenes Lehramtstudium in Germanistik, Soziologie und – passenderweise – Politik zurück. Nebenher fand er seit den 70er Jahren immer noch genug Zeit, sich in der Politik zu engagieren und in der SPD Karriere zu machen.
Vielleicht sollte der sozialistische Lausbub auch erstmal zur Armee gehen und als Frontsoldat in Afghanistan seinen Mann beweisen.(MS)