Erwischt: Bodo Ramelow soll schon mal von der AfD mitgewählt worden sein

Wird hier kriminelle Energie freigesetzt? (Foto: Imago)

So sind sie, die braven „Kinder“ von Väterchen Stalin: Verlogen, heuchlerisch und gerne auch mal gewalttätig gegenüber den politischen Gegnern.

Wir erinnern uns alle noch deutlich, was es für ein Geschrei gab, als herausgekommen ist, dass der FDP-Mann Thomas Kemmerich (55) mit AfD-Stimmen zum Thüringer Ministerpräsidenten gewählt wurde. Das war vor vier Wochen.

Nun hat die „Bild“ herausgefunden, dass Bodo Ramelow (64, Linke) bereits 2014 selbst nur dank einer AfD-Stimme ins Amt gehoben wurde.(46 von 90 Stimmen)!

Der „Sünder“, oder besser „Verräter“ heißt Oskar Helmerich (59) und der behauptet, dass damals mehrere SPD-Genossen ihn sozusagen herzlich gebeten hatten, den Bodo Ramelow mitzuwählen.

Das tat er dann und seine Stimme war ausschlaggebend. Zwei Jahre später wechselte Helmerich dann auch folgerichtig zur SPD.

Bodo Ramelow tut natürlich jetzt so, als ob er von nichts wüsste.

Was für ein übles Spiel läuft da in Thüringen ab und zu welchen Mitteln die Linken greifen, wenn es um die Macht geht. Bodo Rammelow und seine Genossen sind keine falschen Fuffziger mehr, das sind schon falsche Hunderter.

Das sollte jedem bewusst sein, der in Ramelow einen „harmlosen Demokraten“ sieht.