Dr. Drosten, der Heilsbringer?

Heilsbringer Drosten (Foto: Imago)

Er wird als „einflußreichster Arzt Deutschlands“ bezeichnet, – Christian Drosten. Kaum eine Fernsehsendung über den weltbewegenden Coronavirus, in der Dr. Drosten nicht sein Gesicht in die Kamera hält. Meist befindet er sich im Schlepptau von Merkel, Spahn und Co. Scheinbar hat die „Anbetung“ der Politiker in ihm das Gefühl geweckt, er habe etwas „Göttliches“ in sich. Nur so kann man das verstehen, was der wunderbare Herr Doktor so von sich gibt.

Von Renate Sandvoß

In Anbetracht der für ihn extrem hohen Todesrate der mehrfach schwerst Erkrankten zwischen 80 und 95 Jahren in Höhe z.Zt. 94 Verstorbenen in 3 Monaten gerät er scheinbar in Zugzwang, denn die Erwartungen an ihn sind hoch. Was hätte Drosten erst gesagt, wenn er von den 25 000 Influenza-Toten zuvor erfahren hätte? Zum Glück hat davon ja scheinbar niemand etwas gewußt.

Nun meldet sich Merkels Lieblingsarzt mit einer dringlichen Forderung zu Wort: er fordert, dass wir uns alle schnellstmöglichst mit einem ungetesteten Impfstoff testen lassen sollen. Sollte dabei etwas schief gehen, soll der Staat für mögliche Schäden haften!
Also die Person, die die Impftests entwickelt und mit einem Pharmakonzern zusammen vertreibt (bis heute nicht valediert!), die direkt oder indirekt Millionen-Beträge erwirtschaftet und seit Jahren eng mit der WHO zusammen arbeitet, stellt diese Forderungen. Die WHO wiederum steht in großer Abhängigkeit von Bill Gates. Gates ist nach den USA zweitgrößter Kapitalgeber und verantwortet maßgeblich, an was geforscht wird – und an was nicht. Von Gates war in letzter Zeit in etlichen Interviews immer wieder zu hören, dass wir ein massives globales Übervölkerungsproblem haben und das dringend angehen müssen.

Und nun haben wir weltweit und zeitgleich eine Bedrohung durch ein unsichtbares Virus, dass die Menschheit nach Ansicht von Drosten angeblich in den nächsten Monaten in Massen dahinraffen wird. Auch wenn die Anzahl der Influenza-Infizierten erheblich höher liegt, scheint es keine anderen Todesursachen mehr zu geben, als den Coronavirus. In 3 Monaten noch nicht mal 100 Tote in Deutschland (und die in einem Alter von durchschnittlich 75,9 Jahren und mit schweren Mehrfacherkrankungen), aber hier greift die Hysterie um sich. Laut Statistischem Bundesamt sterben in Deutschland jedes Jahr insgesamt ca. 932 000 Bürger (so im Jahr 2017). Das bedeutet, dass in diesem Land monatlich ca. 77 000 Tote zu verzeichnen sind. In den 3 Monaten, in denen hier das Horrorszenario des Kampfes gegen Corona tobt, sind also ingesamt ca. 231 000 Tote zu beklagen. Dem stehen 94 Corona-Tote gegenüber. Sieht man vielleicht jetzt, welch ein Wahnsinn hier tobt?

Doch Dr. Drosten geht eine Ausgangssperre noch lange nicht weit genug. Er fordert eine 5-monatige Schul- und Universitätsschließung. Die Ausgangssperre soll über 2 Jahre immer wieder eingesetzt werden, wenn sich die Zahl der Infizierten wieder erhöht. Was die Haltung in ihren oft sehr kleinen Wohnungen ohne Arbeit aus Menschen macht, darüber hat sich der ach so kompetente Arzt wahrscheinlich keine Gedanken gemacht.
Und nun fordert der wunderbare Dr. Drosten, der immerhin auch Bundesverdienstkreuzträger ist, „ungewöhnliche Optionen“, um seinen völlig ungeprüften Impfstoff auf den Markt schmeißen zu können.

Soll es eventuell auch noch einen Impfzwang geben, den Jens Spahn doch so gerne bevorzugt? „Wir müssen den Denkprozess unter den Experten jetzt starten!“, so Drosten. Jetzt erst?

Ich denke, der wurde bereits gestartet, denn immer mehr exzellente Fachärzte melden sich zu Wort, – wie u.a. Prof.. Bakhdi, die das Horrorszenario relativieren. Und – es melden sich auch Wirtschafts- und andere Experten zu Wort, die die Nachricht hinter der Nachricht durchleuchten. So waren die Worte bei Anne Will von Sebastian Fiedler, dem Bundesvorsitzenden des Bundes der Kriminalbeamten recht aufschlussreich: „Die Italiener hat es ja hart getroffen. Wie gut, dass sie eingebettet in die EU sind, da wissen sie, dass ihnen geholfen wird. Wir EU-Länder müssen eng zusammen halten. Das gilt auch für die Zukunft. Nur mit den Vereinten Nationen von Europa haben wir eine Zukunft. “ Danke für diese Aussage…….