CDU-Bundestagsabgeordnete verlangt sofortiges Lockdown-Ende

Foto: Abgeschlossenes Schultor (über dts Nachrichtenagentur)

Die CDU-Bundestagsabgeordnete Saskia Ludwig rebelliert offen gegen die Corona-Politik der Bundesregierung und fordert ein sofortiges „Lockdown“-Ende. Reiseverbote sofort aufheben, Schulen öffnen, fordert Ludwig.

„Mindestens Grundschulen und Kindergärten und Kindertagesstätten müssen wieder geöffnet werden. Nur so können Arbeitnehmer und Unternehmen wieder voll ihrer Arbeit nachgehen und die notwendigen wirtschaftlichen Impulse schaffen“, so die CDU-Bundestagsabgeordnete Saskia Ludwig gegenüber dero NOZ, die sich mit ihrern Forderungen offen gegen den Kurs ihrer Chefin Angela Merkel stellt.

„Was bisher geschehen ist, war teuer. Was nun kommt, wird unbezahlbar, wenn wir es nicht schaffen, sinnvolle und effektive Maßnahmen gezielt zu verhängen, sondern weiter die Verbotskeule bundesweit schwingen“, zeigt sich die 51-jährige CDU-Politikerin, die auch im Landtag von Brandenburg sitzt, überzeugt.

Neben einem sofortigen Lockdown-Ende setzt sich Ludwig für eine „Klassifizierung“ und besondere Regeln für die Corona-Risikogruppen ein, zu der neben Vorerkrankten „wohl auch Personen ab 60 Jahren Alter“ zählten. Für sie seien „spezielle Öffnungszeiten in allen Geschäften, etwa von 9 Uhr bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 16 Uhr, zu reservieren“, so die Diplom-Kauffrau Ludwig. Als „Rechtskonservative“ schere Ludwig mit ihrern Forderungen „aus der Linie der Unions-Bundestagsfraktion aus und stelle sich gegen die Bundesregierung“, bemerkt die regierungstreue „Zeit“. (SB)