Die Maskerade der Politiker

Satirische Collage

Ob in Österreich oder in Deutschland: Die dortigen – wie auch die hiesigen – Regierenden und sogenannten „Volksvertreter“ scheren sich einen feuchten Kehricht um jene Auflagen und Einschränkungen, die sie dem Wahlvolk in Zeiten von Corona selbstherrlich auferlegen. Viele Mitbürger betteln jedoch geradezu darum, weiterhin nach Strich und Faden verarscht zu werden. 

Sie sperren die Bürger seit Wochen weg. Sie zerstören deren wirtschaftliche Grundlage. Sie verbieten ihnen weitestgehend alle sozialen Kontakte – Händeschütteln, das Nicht-Einhalten von Sicherheitsabständen oder das Einkaufen ohne Maske kommt einem Kapitalverbrechen gleich. Kritik an den immer irrer werdenden Bevormundungen werden mit einem perfiden Maulkorb aus sozialer Ächtung und Diffamierung belegt.

Dass das ausschließlich nur für das, mittlerweile komplett verschüchterte Corona-Wahlvolk gilt, deckte die FPÖ-Abgeordnete Dagmar Belakowitsch in der vergangenen Woche auf und wies auf das Verhaltenvon ÖVP-Abgeordneten hin. Denn auch beim österreichischen Nachbarn wird das Schutzmasken-Spielchen gespielt:

„Mächtig und gewaltig verarscht“

In Deutschland schaut das Corona-Schmierentheater keinen Deut anders aus. Händeschütteln, dicht beieinanderstehen ohne Maske – kein Problem für Merkel, Söder und Co. Die Twitter-Frage des Anwalts Markus Roscher-Meinel, ob wir gerade „mächtig und gewaltig verarscht“ werden, kann mit einem lauten und eindeutigen „Ja“ beantwortet werden:

Verarsche auf höchstem Niveau (Bild: Twitter)

Im Kommentarbereich von Roscher-Meinel wird jedoch einmal mehr klar, dass es immer noch ausreichend genug Bürger gibt, die geradezu darum betteln, von Merkel und Co. weiterhin nach Strich und Faden verarscht zu werden. Die zudem mehr als bereit sind, jene, die Kritik an den existenzvernichtenden Maßnahmen üben, die massive Sorge um den demokratischen Fortbestand dieses Landes äußern, zu diffamieren und – wenn es irgendwie geht – aus dem Diskurs auszuschalten. (SB)