Selten so gelacht: FDP macht Grünen-Politiker Palmer Aufnahmeangebot

Boris Palmer (Foto:Imago/Future

Berlin – Das ist wohl lediglich als Provokation zu verstehen: Nachdem die baden-württembergischen Grünen Boris Palmer aufgefordert haben, die Partei zu verlassen, bekommt der Tübinger Oberbürgermeister ein Aufnahmeangebot von den Liberalen. Der FDP-Landesvorsitzende Michael Theurer sagte „Bild am Sonntag“: „Bei uns in der FDP Baden-Württemberg ist Boris Palmer herzlich willkommen. Wir sind eine Heimat für kritische Köpfe. Wir halten das aus, wir kämpfen für Meinungsfreiheit.“ Theurer lobte die Intelligenz und Diskussionsfreude des in Ungnade gefallenen Grünen-Politikers. „Boris Palmer ist ein streitbarer, kluger Kopf, der manchmal über das Ziel hinausschießt, nicht immer den richtigen Ton trifft, aber auch zur Einsicht fähig ist und den Diskurs der unterschiedlichen Meinungen sucht.“

Palmer wird das großzügige Angebot ablehnen, denn er würde mit einem Parteiwechsel direkt in der Versenkung verschwinden. Die neuesten Umfragen deuten daraufhin:

Da ist die FDP nämlich bereits auf 5 Prozent abgestürzt und könnte bei der nächsten Bundestagswahl rausfliegen. Die SPD hat in der von Kantar gemessene Wählergunst dagegen wieder einen deutlichen Vorsprung vor den Grünen. Im Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut wöchentlich für die „Bild am Sonntag“ erhebt, kommen die Sozialdemokraten in dieser Woche auf 17 Prozent (+2), die Grünen hingegen nur auf 14 Prozent (-1). Klar stärkste Kraft bleibt die Union.

Sie legt einen Punkt zu und kommt in dieser Woche auf 38 Prozent. Die AfD bleibt stabil bei 12 Prozent, die Linke verliert einen Punkt und kommt 8 Prozent (Linke). Die sonstigen Parteien würden wie in der Vorwoche 6 Prozent wählen.

Für „Bild am Sonntag“ hatte Kantar vom 30. April bis zum 6. Mai 2020 1.426 Menschen befragt. Frage: „Welche Partei würden Sie wählen, wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahlen wären?“ (Quelle: dts)