„Ich bin kein Stasi-Mitarbeiter“ – Warum das „Dingens am See“ geschlossen bleibt

Foto: Dingens

Es gibt sie noch: Die Gastwirte, die aufrecht gehen können und sich nicht zum Deppen der Regierung machen. Diesen Text haben wir auf der Seite von „Dingens am See“ gefunden, eine beliebte Kneipe in Mengerskirchen (Hessen, Landkreis Limburg)

Wegen der Corona-Pandemie ist das „Dingens am See“ aus gegebenen Anlass geschlossen.

Liebe Gäste, hiermit möchte ich euch allen mitteilen, dass das Dingens bis auf weiteres geschlossen bleibt. Bei einer Öffnung bin ich u.a. GESETZLICH verpflichtet, von allen Gästen deren Namen und Adresse schriftlich hinterlegen zu lassen. Auch ist eine Mundschutzpflicht bei Betreten der Gaststätte bis zum Sitzen am Tisch gesetzlich vorgeschrieben. Ich werde diesen schwachsinnigen gesetzlichen Verpflichtungen NICHT nachkommen, da ich weder Stasimitarbeiter der Regierung bin, noch das Tragen eines sinnlosen Mundschutzes unterstütze. Bis die Regierenden wieder klar im Kopf sind, bleibt das Dingens GESCHLOSSEN.

Eventuellem Shitstorm sehe ich gelassen entgegen. Es ist mein Laden und meine Entscheidung.

Liebe Grüße Eure Kirsten

Und Kirsten hat völlig recht. Denn „Infektionsketten nachzuvollziehen“ ist nichts weiteres, als ein einziger großer Bluff, der die Datensammelwut des Staates tarnen soll.

Es funktioniert nämlich nicht. Stellen Sie sich mal vor, jemand will in der Coronakrise die Gastronomie in seinem Landkreis unterstützen und zieht zwei Wochen lang durch Restauerants und Biergärten.

Da kommen locker 20 Gaststätten zusammen. Dazu dann noch 4 Einkäufe in Supermärkten, 5 Einkäufe in Apotheken, Fachgeschäften und Drogeriemärkten. Natürlich bringt man dann noch die Kinder in die Schule oder in den Kindergarten und trifft sich mit Verwandten, Nachbarn und Freunden.

Da kommt einiges an direkten und indirekten Kontakten zusammen. 1000 Leute mindestens.

Nach zwei Wochen dann wird bei einem das Virus festgestellt. Da der Test aber nicht in der Lage ist, Datum, Urzeit und Ort der Infizierung nachträglich festzustellen, müssen wohl alle 1000 Leute in Quarantäne und mindestens 30 Läden dicht gemacht werden, oder wie?