ARD mal wieder auf der journalistischen Schleimspur: Warum nur sieht Heiko Maas so verdammt gut aus?

Wer immer noch Zweifel hat, was genau mit der – ausgerechnet zur Corona-Unzeit beschlossenen – Erhöhung der Zwangsgebühren bezweckt und finanziert wird, der konnte sich vorgestern Abend beim ARD-„Bericht aus Berlin“ davon ein Bild machen: Zu Gast war Heiko Maas – und er durfte sich über servilste Hofberichterstattung, Regierungs-PR und Kuschel-Journalismus freuen, anstelle unbequemer Fragen oder gar Kritik. Selbst hartgesottenen Zuschauern kam da das kalte Kotzen.

Als besonderes Highlight der Maas-Show stellte sich der SPD-Außenminister nach dem Ende der Sendung im zugehörigen Social-Media-Format „Nach-Bericht aus Berlin“ den Fragen der Zuschauer. Unter diesen waren augenscheinlich nur handverlesene und geistesverwandte Maas-Fanboys, die ihm unter anderem diese Frage stellen durften: Wie schafft es Heiko Maas, immer so unfassbar gut auszusehen?

Der kleingewachsene Saarländer revanchierte sich für für soviel medialen Puderzucker beim Sender mit einer bezeichnenden Antwort, die „Focus“ dann noch allen Ernstes als „schlagfertig“ bezeichnet: Dass er so gut aussehe, hänge „…ausschließlich daran, dass in der ARD unfassbar gute Maskenbildnerinnen gibt, die einen vor der Sendung so anmalen, dass man anscheinend so aussieht.“

Kritische Fragen Fehlanzeige

Zwar böten sich interessantere Fragen an – etwa zur Corona-bedingten Krise der Europäischen Union, die von Misstrauen, nationalen Alleingängen und zunehmend von der Debatte um Abfederung der wirtschaftlichen Pandemiefolgen durch die faktische Schuldenunion (zu Deutschlands Lasten!) begleitet wird. Oder zum historisch schlechten Verhältnis zu den USA. Oder zur deutschen Rolle bei den UN, gerade vor dem Hintergrund der von Merkel erklärten massiven WHO-Unterstützung. Doch die international wirklich relevanten Themen, so scheint es, sind bei der ARD Nebensache – sowohl für die Redakteure also auch für die Zuschauer.

Immerhin regte sich nach der Fremdschäm-Frage zu Maas‘ angeblich blendenden Aussehen ein wenig Unmut; ein User schrieb: „Diese Frage ist der Witz des Tages!“, und ein anderer fragte: „Ist Ihnen das nicht selbst peinlich?“ Wie „Focus“ berichtet, hab es jedoch auch positive Reaktionen; etwa diese: „Etwas Erfrischendes in meiner Timeline“, schreibt eine Nutzerin.“ Solange sich so viele Deutsche über fleischgewordene Zumutungen in Gestalt von Groko-Ministern wie Maas oder CSU-Verkehrsminister Andreas Scheuer begeistern können, braucht die ARD keine Rebellion der Beitragszahler zu fürchten… (DM)