Nach linksterroristischem Anschlag: Solidarität mit Andreas Ziegler

Antifa-Linksterrorismus im Auftrag der Politik? (Foto:Collage)

Am Samstag, dem 16. Mai, attackierten Antifas eine Gruppe von drei Männern, die auf dem Weg zur Grundrechte-Demo in Stuttgart waren, auf brutalste Weise. Einer der drei Angegriffenen ist Andreas Ziegler, Mitglied der alternativen Gewerkschaft Zentrum Automobil. Er und seine Bekannten hatten in der Nähe von Mercedes-Benz auf weitere Mitstreiter gewartet, um sich von dort aus gemeinsam zur Mahnwache für das Grundgesetz zu begeben.

Von Jonas Schick für Sezession

Doch dazu sollte es nicht kommen. Eine Gruppe von rund 50 Linksextremen greift die drei an. Andreas und seine Bekannten setzen sich zur Wehr, werden von den Antifas jedoch zuerst mit Reizgas besprüht und anschließend zusammengeschlagen. Das reicht den linken Gewalttätern aber noch nicht: sie pressen Andreas, mittlerweile bewußtlos, eine Gaspistole an den Kopf und drücken kaltblütig ab.

Es war ein kurzer, brutaler Angriff mit schwerwiegenden Folgen – alle drei mußten im Krankenhaus behandelt werden. Andreas hat es am schwersten getroffen. Er liegt weiterhin im Koma, sein Leben hängt an einem seidenen Faden.

Derweil läßt eine mediale Entrüstung ob einer solch erschreckenden politischen Gewalttat weiter auf sich warten. Vor linksextremen Eskapaden verschließt man konsequent die Augen. Denn in Stuttgart hat sich wieder einmal gezeigt, was von der Verharmlosung »Linke Gewalt richtet sich nur gegen Sachen, nicht gegen Menschen« zu halten ist: nichts!

Wenn das öffentliche Interesse an der Erfassung der Täter und der Aufklärung der Tat spürbar gering ist, hilft man sich am besten selbst. Die Gewerkschaft Zentrum Automobil hat daher eine Belohnung von 10.000 € für sachdienliche Hinweise ausgesetzt. Bei diesem Betrag soll aber nicht Schluß sein.

Damit der Verfolgungsdruck noch weiter erhöht werden kann, wurde eine Solidaritätskampagne gestartet, über die sie sich an der Aktion von Zentrum Automobil beteiligen können. Unsere Solidarität ist gefragt. Sorgen wir dafür, daß der Fall die Aufmerksamkeit bekommt, die bisher ausblieb, damit die Täter gefaßt werden und ihre gerechte Strafe erhalten. Folgend die Daten für das Spendenkonto:

IBAN: DE10 7603 0080 0950 1251 07

Empfänger: Andreas Brandmeier

BIC:  CSDBDE71XXX

Verwendungszweck: Solidarität mit Andy Ziegler

 

(Ursprünglich erfolgte die Kampagne über die Spenden- und Crowdfunding-Seite »Leetchi«. Wie leider zu erwarten war, haben diese den Spendenaufruf für Andreas Ziegler jedoch in kürzester Zeit gestoppt.)

Und hier hat Zentrum Automobil ein Video zu den erschütternden Vorfällen veröffentlicht: