Bayern: Maskenpflicht für alle, nur für Abgeordnete natürlich nicht

Polit-Maskerade ohne Maske (Foto: Imago)

Grotesker geht es eigentlich nicht mehr. Nachdem die „Anti-Rassismus-Demos“ am Wochenende, bei denen tausende junge Menschen sich ohne Mundschutz oder Abstandregeln aneinander kuschelten, dieses ganze „Corona-Gebäude“ zum Einsturz brachten, soll es nach Pfingsten im bayerischen Landtag eine Maskenpflicht geben. Diese Regelung sei angeblich eine „wichtige“ Voraussetzung für den Vollbetrieb.

Von Nils Kröger

Die Maskenpflicht gilt zwar überall in Bayern, seltsamerweise aber nicht im Parlament. Damit ist nun aber ab dem 15. Juni Schluß. Ab diesem Zeitpunkt müssen dann alle Personen im Landtagsgebäude den „Maulkorb“ tragen. Wirklich alle? Natürlich nicht! Ausgenommen davon sind die Abgeordneten. Für diese besteht nur eine „dringende Empfehlung“ zum Tragen der Maske.

Eine Begründung für diese erneute Ausnahme gab es nicht. Warum auch? Parlamentarier scheinen gänzlich immun gegen die asiatische Mikrobe zu sein. Kuschelnde Politiker in Fahrstühlen, lustiges Beisammensein in den Fluren, Maske lediglich über dem Mund getragen, Maske nach Beendigung der Aufnahme abgenommen, ohne Sicherheitsabstände Pakete aus China empfangen usw. und sofort. Aber vermutlich haben sie auch alle eine Befreiung durch den Hausarzt?

Die „besten“ Geschichten schreibt doch immer noch das Leben. Und wir wissen jetzt endgültig: Parlamentarier genießen eine Immunität.