Dank verblendeter Erstwähler: Grüne laut Umfrage wieder zweitstärkste Kraft

Posterstars der Generation FFF: Grünen-Chefs Hobeck und Baerbock (Foto:Imago/xim.gs)

Kaum ist das Corona-Virus auf dem Rückzug, greift das „Grünen-Virus“ wieder um sich – mit steigenden Neuinfektionen: In den aktuellen Umfragen legen die Grünen wieder zu und sind mit nun 17 Prozent wieder vor den Sozialdemokraten, die auf 14 Prozent zurückfallen. Damit ist die Klima-Fundipartei wieder zweitstärkste Kraft im Land – und das verdankt sie vor allem den Jüngeren.

Denn unfassbare 42 Prozent der bei einer Bundestagswahl zum ersten Mal wahlberechtigten 18- bis 20-Jährigen würden, wie „dts Nachrichtenagentur“ berichtet, momentan grün wählen – beinahe jeder zweite. Damit stellen die Grünen bei den Erstwählern die stärkste politische Kraft. Das Framing der Medien, die linksdominierte Netzöffentlichkeit, die Verhätschelung der Klimajugend durch eine Politik, die Schulschwänzen und „Haltung zeigen“ sexy erscheinen lässt, vor allem aber politische Indoktrination an Schulen durch unterrichtende Überzeugungstäter auf Lehrerseite – dies alles hat dazu beigetragen, dass die Partei Baerbocks und Habecks als hip und ernstzunehmen gilt.

Naivität ist die Triebfeder der Grünen, und da sie die Ahnungslosen als Zukunftsreservoir braucht, setzen sie auch alles daran, das Mindestwahlalter ebenso zu senken, wie sie (kaum der deutschen Sprache mächtige) Migranten und sogar Ausländer am liebsten auch mitwählen lassen möchten. Solange, wie die im Auftrag von RTL durchgeführte, aktuelle Forsa-Umfrage ebenfalls ergab, der CDU/CSU nur 24 Prozent, der SPD neun Prozent, der Linken sieben Prozent, der AfD ebenfalls sieben Prozent, der FDP vier Prozent und den sonstigen Parteien sieben Prozent unter den 18- bis 20-jährigen zufallen, setzen die Grünen auf den Wähler-Nachwuchs als ihre Kernklientel.

Bis die betreffenden erwachsen sind und realisieren, welche Zukunftshypotheken sie mit ihrer Wahlentscheidung zum eigenen Nachteil aufgehäuft haben, ist es ohnehin viel zu spät – da dürfen sie bereits für ihren Idealismus selbst blechen. Die dümmsten Kälber wählen ihre Metzger selber. (DM)