Ausländerhass? Weil sein Verwandter AfD-Abgeordneter ist: Linksextreme verüben Anschlag auf italienisches Lokal

Leipzig  – Weil sein Verwandter Siegbert Droese für die AfD im Bundestag sitzt, haben Linksextremisten mutmaßlich einen Anschlag auf ein italienisches Restaurant in Leipzig verübt. Die ermittelnde Soko LinX vermutet einen politischen Hintergrund.

Das „Don Giovanni“ in Leipzig ist eines der ältesten italienischen Restaurants in der Stadt. Der Inhaber ist ein Verwandter des AfD-Politikers Siegbert Droese, der seit 2017 für seine Partei im Bundestag sitzt. In der Montagnacht wurde eine Gruppe „dunkel gekleideter und vermummter Personen“, am „Don Giovanni“ beobachtet, teilte das Landeskriminalamt der Bild-Zeitung mit, die berichtet, dass die Gruppe mehrere Fensterscheiben einschlugen. Vor dem Gebäude wurde durch die Angreifer auch ein Pkw beschädigt. Zudem zündeten die Vermummten Pyrotechnik, fackelten Mülltonnen ab. Im Anschluss flüchteten sie.

Die bisbislang unbekannten Täter brachten mittels Sprühfarbe an der Außenfassade des Hauses mehrere Schriftzüge und Symbole an“, so ein LKA-Sprecher. Die Bild-Zeitung hält es in diese Zusammenhang für notwendig, darauf hinzuweisen, dass der AfD-Politiker Droese zum sogenannten „Flügel“ der AfD gehört.

Der Verdacht richtete sich laut der Zeitung schnell gegen die linksextreme Szene Leipzigs. „Die Soko LinX des Landeskriminalamtes Sachsen hat die Ermittlungen übernommen. In einer ersten Würdigung der Gesamtumstände kann eine politische Motivation nicht ausgeschlossen werden“, heißt es dazu weiter. (SB)