Chinas neue Waffe: Kampfroboter statt Soldaten

X-Man wird Wirklichkeit: Die chinesische Volksbefreiungsarmee (PLA) hat einen neuen Kampfroboter vorgestellt. Ausgerüstet mit Maschinengewehr, Nachtsicht, Raketenhülse, Kamera und verschiedenen Sensoren soll er menschliche Soldaten ersetzen und sie vor „unnötigen Gefahren“ befreien. 

Mit dem schenkelhohe Bodenroboter werden Hollywoods Leinwandphantasien Realität. Der Kampfroboter könne kompliziertes Gelände durchqueren, Schlachtfeldsituationen genau beobachten und mit seinem Maschinengewehr wilde Feuergefechte liefern. Ausgestattet mit einem Maschinengewehr, Beobachtungs- und Erkennungsgeräten einschließlich Nachtsichtgeräten könne der Roboter problemlos einen menschlichen Soldaten bei gefährlichen Aufklärungsmissionen ersetzen.

Die Ergebnisse der Zielübungen zeigten, dass der Roboter eine akzeptable Genauigkeit aufweist. Trotzdem sei immer noch menschliche Kontrolle erforderlich, so das chinesische Staatsfernsehen (CCTV). Aus dem Bericht gehe nicht hervor, ob der Roboter im Vollautonomiemodus oder über eine Fernbedienung gesteuert wird. Seine Größe werde es ihm ermöglichen, als vorwärtsgerichtete Waffe bei Bodenangriffen zu fungieren. Die neuen Roboterkrieger erobern immer mehr das chinesische Militär und seien mittlerweile zur Norm geworden, so CCTV.

Ebenfalls im Arsenal des chinesischen Militärs: Ein großen, kranähnlichen Roboter, mit dem Raketen auf Trägerraketenwerfer gehoben und geladen werden können, sodass innerhalb kurzer Zeit mehr Raketen abgefeuert werden können, berichtete CCTV am Sonntag. Ein herkömmlicher Kran sei weniger stabil und benötigt menschliche Hilfe beim Laden von Raketen, aber der Roboter löst dieses Problem.
Unbemannte Systeme werden menschliche Soldaten nach und nach von schwerer körperlicher Arbeit und extremer Gefahr befreien. Sie könnten sich darauf konzentrieren, Kampfentscheidungen zu treffen und technische und taktische Bewegungen auszuführen, so ein Militärexperte.

Neben China setzt offenbar auch das US-Militär auf Kampfroboter auf dem modernen Schlachtfeld. Das Pentagon soll von den Robotern der in Rhode Island ansässigen Waffenfirma Textron regelrecht „besessen“ sein, berichtet Zero Hedge. So sollen das CCDC Ground Vehicle Systems Center der US-Armee und das Cross-Functional Team der US-Armee für Kampffahrzeuge der nächsten Generation die Firmen QinetiQ North America und Textron Anfang des Jahres mit dem Bau von vier leichten (RCV Light) und vier mittelgroßen (RCV Medium) Roboterpanzern beauftragt haben, so Zero Hedge. (MS)