Corona-App: Bundesregierung zahlte 7,5 Millionen Euro für Werbung

Foto: Corona-Warn-App (über dts Nachrichtenagentur)

Berlin – Es ist alles nur noch unfassbar. Für ein Ding, was so unnütz ist wie ein Kropf, haut die Bundesregierung Kohle ohne Ende raus. Kohle, die andere mühsam erarbeitet haben. So hat das Merkel-Kabinett rund 7,5 Millionen Euro ausgegeben, alleine um für die Corona-Warn-App zu werben. Das geht aus der Antwort auf eine Anfrage des industriepolitischen Sprechers der Grünen, Dieter Janecek, hervor, über die das „Handelsblatt“ berichtet. Die Kosten seien bis zum 10. Juli ausgewiesen und enthielten keine Ausgaben für Agenturen oder die Produktion der Anzeigen.

Für Soziale Netzwerke seien rund 231.000 Euro ausgegeben worden. Die Bundesregierung hat nach eigenen Angaben auch die umstrittene chinesische Plattform Tiktok in ihre Werbekampagne mit aufgenommen. Sie habe dort nicht direkt Anzeigen geschaltet, sondern „Influencerinnen und Influencer beauftragt, in deren jeweiligen Social-Media-Auftritten die Corona-Warn-App zu bewerben“, hieß es in dem Schreiben.

Über die Höhe der Ausgaben für Tiktok könnten erst Angaben gemacht werden, wenn das Projekt abgeschlossen sei. Die Firmen SAP und Deutsche Telekom hatten die App im Auftrag der Bundesregierung entwickelt und vor rund einem Monat gestartet. Sie ist seitdem mehr als 16 Millionen Mal heruntergeladen worden.

Die App soll angeblich anonymisiert Infektionsketten ermitteln und helfen, den Ausbruch der Corona-Pandemie einzudämmen.

Ob das auch tatsächlich funktioniert, ist dagegen mehr als fraglich. (Mit Material von dts)