Lauterbach kann jubeln: Steuerzahler muss für Urlaubs-Tests löhnen

Hochrisiko-Situation Corona-Test (Foto: Von diy13/Shutterstock)

Paris – Am liebsten wäre es den Linken wohl gewesen, wenn die Bundeswehr dafür sorgen würde, dass jeder, der es wagt, in diesem Jahr Urlaub außerhalb Deutschlands zu machen, einen Test machen muss, der ihn dann, wenn dieser positiv ausfallen würde, zwei Wochen in den Corona-Knast bringt. Aber so geht es natürlich auch:

Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach hat den Beschluss der Gesundheitsminister der Länder begrüßt, von verpflichtenden Corona-Tests für Urlaubsrückkehrer abzusehen. „Eine Test-Pflicht wäre rechtlich kaum durchsetzbar gewesen. Insofern ist das Angebot für kostenlose freiwillige Tests an den Flughäfen der richtige Schritt“, sagte Lauterbach der „Rheinischen Post“ (Samstagausgabe).

Er lobte auch die Regelung zur anteiligen Kostenübernahme durch Bund, Länder und Flughäfen – und meint natürlich, dass der Steuerzahler wieder einmal die Hauptlast trägt. Lauterbach forderte zudem Bußgelder gegen Rückkehrer aus Risikogebieten, die die Pflicht zur 14-tägigen Quarantäne nicht einhalten. „Die Quarantäne ist bereits verpflichtend, wenn man aus einem Risikogebiet zurückkommt. Dem kann man sich nur durch einen negativen Test entziehen“, sagte Lauterbach. Und weiter: „Deshalb muss es hier ein Bußgeld und mehr Kontrollen geben.“

Wer dieses Jahr wirklich im Ausland Urlaub macht und damit die dortige Tourismus-Branche fördert, die vor allen Dingen für die südlichen Länder überlebensnotwendig ist, hat selber Schuld.

Und so wie wir Merkel kennen, muss der deutsche Steuerzahler für die Einnahme-Ausfälle in diesen Ländern irgendwann auch noch bluten. (Mit Material von dts)