Millionen Demokraten in Berlin erwartet | Von Anselm Lenz und Batseba N’Diaye

Am 29. August lädt die Demokratiebewegung erneut nach Berlin ein, um den umfassendsten Angriff in der Menschheitsgeschichte auf die Zivilgesellschaft abzuwehren. Das Fest der Liebe, des Friedens, der Freiheit und der Gleichwertigkeit aller Menschen markiert den vorläufigen Höhepunkt des „Sommers der Demokratie“ und den Beginn einer längst überfälligen Umwälzung.

Ein Standpunkt von Anselm Lenz und Batseba N’Diaye. (Herausgeber der Wochenzeitung Demokratischer Widerstand)

Nachdem sich am 1. August 2020 in Berlin nach unterschiedlichen Angaben über den Tag verteilt bis zu 1 Million Menschen in Berlin versammelten, ist klar, dass die historische Wahrheit nicht bezwingbar sein wird.

„Corona“ wird als größter Angriff auf Demokratie, Wissenschaftlichkeit und Grundrechte in die Menschheitsgeschichte eingehen, die, ähnlich dem historischen Faschismus, jahrzehntelange Aufarbeitung nach sich ziehen wird.

Zum Samstag, den 29. August, laden die Demokratie- und Aufklärungsbewegungen um Nicht ohne uns! und Querdenken nun erneut nach Berlin ein. Der Stuttgarter Oberbürgermeisterkandidat und Vorsitzende der Initiative Querdenken 711, Michael Ballweg, erwartet nach eigenen Angaben, Zitat: „10 Millionen Menschen“.

Eine Zahl, die nach dem weltweit durchschlagenden Erfolg der ersten Massenversammlung nicht unrealistisch ist, zumal die Initiativen unter dem Motto „Berlin invites the World“ auch große oppositionelle Delegationen aus Frankreich, Skandinavien, den Niederlanden, Polen, Spanien, Österreich, Serbien, Italien und Portugal erwarten. … weiterlesen hier.

(Quelle)