TUI kritisiert Mallorca-Reisewarnung

Foto: Mallorca-Touristin (über dts Nachrichtenagentur)

Hannover – Wenn man Versagern zu viel Macht in die Hände gibt, kann das für alle nur in einer Katastrophe enden. Das RKI hat diese Macht und zerstört gemeinsam mit dem Bundesgesundheitsminister Jens Spahn das europäische Kartenhaus und vermiest den hart arbeitenden Menschen in Deutschland die Urlaubslaune. So viel Sadismus muss schließlich sein.

Der Tourismuskonzern TUI hält die am Freitag verhängte Reisewarnung für ganz Mallorca für falsch. Das sagte der für Politik und Kommunikation zuständige Manager des Konzerns, Thomas Ellerbeck, der „Rheinischen Post“ (Montagsausgabe). „Wir bedauern, dass Deutschland nun eine Reisewarnung für ganz Mallorca ausgesprochen hat. Besser wäre eine regionale Reisewarnung für Palma, Magaluf oder andere Orte mit erhöhten Fällen gewesen“, sagte er. „Die meisten Urlauber sind sehr verantwortungsvoll und halten sich an die Regeln.“ Die pauschale Warnung sei auch deshalb fragwürdig, weil große Teile der Insel von der Pandemie nur minimal betroffen seien.

Es habe in keinem Hotel der TUI in Mallorca einen Vorfall gegeben. Der Konzern und auch der Deutsche Reiseverband (DRV) erklärten, sie hofften auf ein baldiges Ende der Reisewarnung.

Ob dieser Wunsch erfüllt ist, bleibt fraglich. Das RKI und Herr Spahn benötigen dringend so viele Pflichttests wie nur irgendwie möglich, um die Angst in der Bevölkerung aufrecht zu erhalten. (Mit Material von dts)