Antirassismuswahn: Mozilla nennt sein „Masterpasswort“ in „Hauptpasswort“ um

Wahnsinn (Symbolbild: shutterstock.com/Von marcogarrincha)

Beim Webbrowser Mozilla Firefox bricht sich der Antirassismus-Irrsinn immer wahnwitziger Bahnen: „Masterpasswort“ wird in „Hauptpasswort“ umbenannt, weil „Master“ an die Sklaverei erinnert und das Wort somit rassistisch ist.

Weil der Mozilla Firefox ebenfalls zu einer schönen, neuen, rassismusfreien Welt beitragen möchte, und – wie schon George Orwell wusste – mit der Sprache das Denken maßgeblich beeinflusst wird – schafft der Webbrowser alle bösen Wörter ab. Angefangen wird damit, dass Masterpasswort“ in „Hauptpasswort“ umbenannt wird, weil „Master“ an die Sklaverei erinnert und das Wort somit ganz schlimm rassistisch ist.

In einer Erklärung heißt es hierzu:

Google-Projekte wie Chrome, Android und die Programmiersprache Go haben bereits ihre „Black-Lives-Better“-Hausaufgaben gemacht und sich um die Ausschaffung von Master und Slave-Begriffen gekümmert. Selbstredend soll auch die böse antirassistische „Blacklist“ verschwinden und auf politisch korrekte Bezeichnungen wie Allowlist und Blocklist gewechselt werden.

Konsequenterweise müssen jetzt natürlich möglichst schnell auch alle Masterstudiengänge umbenannt werden. Andere machen sich schon ernsthafte Sorgen, was wohl passieren wird, wenn die „Woke-Community“ herausfindet, wie bei Steckverbindern die eine und die andere Seite genannt werden. Völlig unklar bislang noch, wie das J.R.R.Tolkien-Werk „Master of the Ring“ benannt werden soll und was aus der Mastercard werden wird. (SB)