Lauterbach schlägt Alarm: Schon 3,5 Prozent der Intensivbetten in Berlin sind belegt!

Karl Lauterbach in seiner Paraderolle als "verrückter Professor" (Foto:Imago/teutopress)

Es ist ein Armutszeugnis für die deutschen Medien, wenn immer nur die eine Seite des Coronawahnsinns zu Wort kommt, aber von linken Journalisten ist man ja nichts anderes gewöhnt. Sie sind faul, ideologisch verklemmt und geistig überfordert, um so etwas wie „Recherche-Gegenrecherche“ hinzukriegen.

Und so müssen wir uns nicht wundern, dass wir ständig nur einen „Experten“ zu Gesicht oder zu hören kriegen, weil es eben auch darum geht, den Panikmodus bei der Bevölkerung aufrecht zu erhalten.

Die Rede ist von Karl Lauterbach, dem Propheten unter den Gesundheitsheinis der SPD.

Gestern noch schrieb der Tagesspiegel, dass die Auslastung der Berliner Intensivbetten durch Covid-Patienten mit 3,2 Prozent immer noch recht niedrig sei.

Heute erklärt uns Karl Lauterbach dann, dass die Zahl der freien Intensivbetten etwa im Moment für den Verlauf der Pandemie kaum eine Rolle spielen würde. Maßgeblich sei die Zahl der Menschen, die sich jetzt mit dem Coronavirus infizieren, und deren Altersverteilung. Denn daraus ließe sich die Sterblichkeit ablesen, die wir in einigen Wochen zu erwarten hätten.

Wie jetzt? Ging es nicht die ganze Zeit darum, dass Gesundheitssystem nicht zu überlasten? Warum ist dann die Zahl der freien Intensivbetten nicht mehr wichtig?

Fast jeden Tag wird eine neue Corona-Sau durchs Dorf getrieben, weil eben keiner der Verantwortlichen weiß, was eigentlich los ist – und Karl Lauterbach weiß noch weniger als nichts, spielt aber immer wieder den großen Zampano.

Dazu passt dann auch diese Aussage:

„Ich gehe davon aus, dass wir die Zahl von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner pro Woche sehr bald in vielen Regionen in Deutschland überschreiten werden. Die bestehenden Quarantäneregelungen werden dann kaum mehr Sinn machen, weil quasi ganz Deutschland ein Risikogebiet sein wird. Ob man dann reist oder nicht, wird kaum noch einen Unterscheid machen. Quaräntevorschriften könnten daher für Reisen in Deutschland in wenigen Wochen keine große Rolle mehr spielen.“

Lauterbach weiß ganz genau, dass diese Zahlen nur auf Grund des erhöhten Tests-Druck zustande kommen und überhaupt nichts über die wirklichen Infektionen, die krank machen, aussagen.

Die reinste Panikmache also und hauptverantwortlich sind Medien wie der „Tagesspiegel“, die solchen Unsinn auch noch verbreiten.