Chorleiterin: „Was hunderte Jahre gewachsen ist, wird jetzt zerstört“

Am vergangenen Wochenende führte Epoch Times in Konstanz am Bodensee mehrere Gespräche mit Teilnehmern der Friedenskette und der Querdenken-Veranstaltungen am Sonntag.

Dabei trafen wir auch auf Menschen aus der Musikerszene, die unter dem Lockdown und den anhaltenden Hygienemaßnahmen vor allem beruflich leiden müssen.

Die freiberufliche Sopranistin ist seit März arbeitslos, weil keine Konzerte mehr stattfinden dürfen. Auch in ihrer zweiten Funktion als Chorleiterin ist ein normales Arbeiten fast unmöglich.

Hier weiterlesen.

(Quelle)