Gesundheitsökonom: Corona-Skeptiker kriegen keinen Intensivplatz

Corona-Kritiker im Zweifel sterben lassen (Bild: shutterstock.com/Von Shannon Silver)

Blaupause für Söder, Lauterbach und Co.: Bei Engpässen kein Intensivbett für Corona-Skeptiker: Diesen Vorschlag hat ein Schweizer Gesundheitsökonom in einem Interview gemacht. Eine Win-Win-Situation, so wird man auf diesem Wege im Zweifel die lästigen Kritiker los. 

Hinter der Bezahlschranke des Schweizer Tages-Anzeigers kommt der Ökonom Willy Oggier mit einen Vorschlag um die totalitäre Ecke, die als Blaupause für hiesige Corona-Allmachtsphantasten wie Markus Söder (CSU) oder der selbsternannte Corona-Papst Karl Lauterbach (SPD) gelten dürfte: „Ich schlage vor, dass Corona-Skeptiker ihr Recht auf ein Akutbett oder einen Intensivplatz verwirken, falls es zu Engpässen kommt.“

Für den Gesundheitsökonomen ist die Sache mit jenen, die das Corona-Diktat anzweifeln, ganz einfach: „Selbsternannte Corona-Rebellen“ sollen das Nachsehen haben. Wer angezeigt wird, weil er die Abstands- und Hygieneregeln missachtet hat, soll nach Ansicht Oggiers die Verantwortung für sein Handeln tragen. Konkret: „Ich schlage vor, dass diese Personen namentlich erfasst werden und im Zweifelsfall kein Intensivbett erhalten. Ganz nach dem Verursacherprinzip“. Die Signalwirkung einer solchen Regelung würde Oggier begrüßen. „Man kann die Leute nicht nur mit Boni locken, oft braucht es auch einen Malus, damit das System funktioniert“, sagt Oggier.

Für den Corona-Selektierer habe das auch keinerlei Ähnlichkeiten mit dem Vorgehen totalitärer Staaten wie China. Er wolle ja keine Punkte für soziales Verhalten vergeben.

Eine Umfrage im Magazin 20min zeigt, dass auch die Schweizer Nachbarn für totalitäre Maßnahmen offen wie ein Scheunentor sind und keinerlei Hemmungen aufkommen lassen, wenn es darum geht, Corona-Kritiker – am besten final – aus dem Weg zu räumen:

Welt-Online berichtete ebenfalls über den unmenschlichen Vorschlag des Schweizer Ökonomen. Nachfolgende Kommentare zeigen, wohin die politisch und medial gepuschte Corona-Panik Menschen bereits hingetrieben hat: