„AfD-Schleimbeutel-Fraktion“ beschließt Sanktionen gegen Abgeordnete

AfD-Bundessprecher Meuthen und Chrupalla, Bundesparteitag Braunschweig - Foto: Imago

Berlin – Als Reaktion auf die Ereignisse vom 18.11.2020 im Bundestag mit externen Gästen zweier Bundestagsabgeordneter hat der Fraktionsvorstand der AfD tatsächlich Sanktionen gegen die Parteikollegen beschlossen. Was soll das, liebe AfD? Was an dem Altparteienspiel habt Ihr nicht verstanden? Ober glaubt Ihr, die haben Euch jetzt plötzlich lieb, wenn Ihr Eure eigenen Leute zum Abschuss freigebt und den Freien Medien mit Anlauf in den Hintern tretet?

Der Fraktionsvorstand der AfD im Bundestag hat am Dienstag folgende Sanktionen gegen die Bundestagsabgeordneten Udo Hemmelgarn und Petr Bystron beschlossen:

Von beiden Abgeordneten werden bis Ende Februar 2021 keine Redevorschläge akzeptiert. Die Parlamentarischen Geschäftsführer der AfD-Bundestagsfraktion werden Kurzinterventionen und Befragungen durch diese beiden Abgeordneten bis Ende Februar 2021 nicht weiterleiten. Bei weiterem fraktionsschädigendem Verhalten durch diese beiden Mitglieder des Bundestages wird der Fraktionsvorstand Abwahlanträge bezüglich ihrer Mitgliedschaft in den Bundestagsausschüssen stellen. Zu allem Übel stieß der Beschluss in der Fraktionssitzung auf breite Zustimmung.

Bravo!!! Mit dieser rückgratlosen Entscheidung habt Ihr genau das getan, was der politische Gegner samt angeschlossener Mainstreampresse gefordert hat. Und Ihr habt mit dieser grundlegend falschen Entscheidung mehr als nur geliefert. Den Vertretern der freien Medien habt Ihr – ganz neben bei – noch kräftig in den Hintern getreten.

Damit wirklich verstanden wird, was sich tatsächlich am 18.11.2020 in den Gängen des Bundestages abgespielt hat, hier nochmals das ganze Video vom „Angriff auf die Herzkammer unserer Demokratie“ – von der YouTube-Zensur bereits als „unangemessen oder beleidigend“ eingestuft! (einfach weiterklicken!)

Ihr wundert aber Euch hoffentlich nicht, dass für die Vertreter der Altpartei „Polen nun offen ist“. Nach Eurem devoten Einknicken wird nun mit allem, was nicht niet-und-nagelfest ist, auf Euch geschossen. Aktuell schlägt CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt eine Änderung der Geschäftsordnung des Bundestags vor, um Euch den Zugang zu parlamentarischen Ämtern zu verwehren. Als Beispiel nannte Dobrindt laut n-tv den Posten des Bundestagsvizepräsidenten, auf den Ihr laut Geschäftsordnung Anspruch habt. Eine Fraktion, die sich derart „unparlamentarisch“ verhalte wie die AfD, dürfe einen solchen Posten nicht besetzen. Seine Begründung: Die Zwischenfälle der vergangenen Woche in Bundestagsgebäuden.

Und Ihr, lieber AfD-Fraktionsvorstand, habt die Munition dazu geliefert. Jetzt kommt mit dem Kugelhagel klar! (SB)

Von den „eigenen Leuten“ bekommt Ihr ebenfalls keinen Applaus:

Wir sagen nur: Herzlich willkommen in der linken, elitären Parallelgesellschaft des Bundestags.