26. November 2008 – Terroranschlag von Mumbai – die Vorgeschichte

Vor 12 Jahren, am 26. November 2008, erlebte Indien sein 9/11. Zehn Moslems aus Pakistan versetzten die Stadt Mumbai, früher auch als Bombay bekannt, in einen apokalyptischen Terror. In fünf Zweier-Killer-Kommandos griffen sie den Hauptbahnhof, zwei Luxushotels und Cafes an, wo sie möglichst viele ausländische Nicht-Moslems finden und töten wollten.
In Terror-Ausbildungslagern im Gebirge Pakistans wurden ihnen zuvor, wie ein überlebender Terrorist später im Verhör aussagte, Bilder angeblicher Gewalttaten gegen moslemische Glaubensbrüder in Indien, Tschetschenien und Palästina gezeigt. Die zehn moslemischen Glaubenskrieger sollten auch Rache für die vorgebliche Zerstörung der Babri-Moschee in Indien nehmen.
Wie so oft sind aber die historischen Fakten der zerstörerischen Tatsachen genau andersherum, wie das Video aufzeigt.

(Quelle)