Nur logisch: Stegner will Corona-Soli

Foto: Collage

Berlin – Unter irgendwelchen Steuererhöhungen machen es die Asozialisten nicht: Angesichts der stark steigenden Staatsverschuldung verlangt der SPD-Fraktionsvorsitzende in Schleswig-Holstein, Ralf Stegner, die Einführung eines speziellen Solidaritätszuschlags zur Mitfinanzierung der von der Pandemie verursachten Kosten. Der „Bild“ sagte Stegner: „Ich begrüße den Corona-Soli.“ Stegner betonte zugleich, zur Bewältigung der Kosten der Pandemie müssten vor allem Gutverdiener und Vermögende aufkommen.

Der Chefhaushälter der SPD-Bundestagsfraktion, Dennis Rohde, sprach sich ebenfalls für eine höhere Belastung von Gutverdienern aus. Ebenfalls der „Bild“ sagte Rohde: „Wir sind in einer außergewöhnlichen Krisensituation. Nach der Krise wird die Frage zu beantworten sein, wie die Lasten der Krise verteilt werden. Bevor wir anfangen, beim Sozialstaat zu kürzen oder es die Schwächsten in der Gesellschaft trifft, finde ich es richtig eine Debatte zu führen, ob nicht die wirklich Reichen in diesem Land noch einen kleinen Teil mehr dazu beitragen können.“

Auf die Idee, irgendwo anders zu sparen, zum Beispiel bei den Migrationskosten, den Militärausgaben und Politiker-Gehältern, die mit einer Diätenerhöhung nach der anderen immer fetter werden, kommen solche Arbeiterverräter wie Stegner natürlich nicht.

Schon jetzt wird der Steuerzahler dafür bestraft, dass er in kein Lokal, in kein Kino oder Restaurant mehr darf.

Wenn das alles irgendwann wieder geöffnet hat, fehlt im das Geld, sich freizeitlich zu betätigen.

Die SPD ist die Strafe Gottes. (Mit Material von dts)