„Extremismus-Experte“ Funke: Meuthen will Partei spalten

Foto: Jörg Meuthen (über dts Nachrichtenagentur)

Berlin – Im Auftrag ihrer Majestät Angela Merkel scheint Jörg Meuthen ganze Arbeit zu leisten. Der „Extremismus-Experte“ Hajo Funke vermutet, dass der AfD-Bundessprecher beabsichtigt, die Partei zu spalten. „Jörg Meuthen hält seine Brandrede, die eine Abrechnung mit großen Teilen der Partei darstellt und lässt keinen Widerspruch zu. Autoritärer geht‘s nicht. Der Bruch mit dem Rest der Partei ist kalkuliert“, sagte Funke dem Nachrichtenportal Watson mit Blick auf den AfD-Parteitag am vergangenen Wochenende. „Er provoziert die Explosion am nächsten Tag. Die Leute bekämpfen sich wie bei Saalschlachten“, so Funke.

Meuthen gehe aufs Ganze. Funke vermutet dahinter eine eindeutige Absicht. „Er will die Partei spalten.“

Ziel des AfD-Sprechers ist es Funke zufolge, den rechten Flügel der Partei loszuwerden. Außerdem gehe es um den Machterhalt im Bundestag: „Die Parole der AfD von 2015 war es, so radikal wie möglich zu werden. Damit ist die AfD in den Bundestag gekommen. Nun zeigt sich aber: Wer dauerhaft Erfolg haben will, muss gemäßigt werden. Das ist Jörg Meuthens Ziel. Im Notfall auch gegen den Widerstand großer Teile seiner Partei.“ Um seinen Kurs durchzusetzen, sei Meuthen daher auch bereit, Teile der Partei zu verlieren. „Jörg Meuthen hofft darauf, dass ihm große Teile der Partei folgen werden. Er riskiert aber auch, dass es ihm so ergehen wird wie Bernd Lucke oder Frauke Petry vor ihm“, so Funke.

Hoffen wir letzteres. Der AfD aber hat Meuthen dann einen Bärendienst erwiesen. Eine weitere Spaltung wird diese Partei nicht verkraften. Und genau das scheint geplant gewesen zu sein. (Mit Material von dts)