Wirkungslose Corona-App: Beweis für den Ausverkauf Deutschlands

Überteuerter Unsinn: Corona-App (Foto:Imago/MedienServiceMüller)

Neues von der Neverending-Story „Corona-App“ (mit dem virtuellen Untertitel „wie verbrennen wir 100 Millionen Steuergelder für effektiv nichts“): Internationale Wissenschaftler haben sich die Corona-Warn-Apps in Deutschland, Italien und der Schweiz angesehen – und kommen zu verheerenden Resultaten: Die Anwendungen seien „faktisch nutzlos“.

Bereits am Mittwoch hatte der stellvertretende CDU-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Carsten Linnemann, bei „Markus Lanz“ im ZDF eingeräumt, die App sei „faktisch nutzlos“. Zu derselben Einschätzung kommt nun ein zwölfköpfiges internationales Forscherteam in einem Papier, über das „dts Nachrichtenagentur“ unter Berufung auf die neueste Ausgabe des „Spiegel“ berichtet. Es sei weiterhin unklar, wie effektiv etwa die deutsche Warn-App sei, schreiben darin die Autoren.

Insbesondere wird die mangelnde Systemoffenheit bei der App-Grundkonzeption kritisiert – vor allem also die Entscheidung der Bundesregierung, bei der App auf ein von Google und Apple vorgegebenes System zu setzen. Dies führe zu „erheblichen technischen und politischen Problemen“ und öffne „Pandoras Büchse“. Die Forscher verweisen auf drei mögliche Angriffsszenarien, mit denen falsche Benachrichtigungen über das Infektionsrisiko erzeugt werden könnten.

Geradezu zum Totlachen ist dabei wieder einmal, dass sich damit genau die Kritik bewahrheitet, die seit Einführung der App Mitte Juni von diversen Netz- und IT-Experen vorgebracht wurde, jedoch im politisch-medialen Gewitter der Pro-App-Agitation kein Gehör fand: Sich in der technischen Pandemiebekämpfung weitgehend auf Google und Apple zu verlassen, öffne für die Techgiganten den Zugang in die Gesundheitssysteme der jeweiligen Staaten, monieren die Forscher. Bislang sei dieser Bereich von der sonstigen Dominanz der US-Techriesen vergleichsweise unberührt.

Die Bundesregierung betreibt mit dieser einseitigen Festlegung ein weiteres Mal die Abhängigkeit und Fremdbestimmung Deutschlands von externen Patentträgern und Technologiekonzernen. Ob Nord-Stream II, G5-Netzausbau oder selbst elementare Bausteine der angeblichen Pandemiebekämpfung: Die Plattformen und Provider sind nicht mehr in nationaler Hand, sondern werden vom Ausland kontrolliert – womit die Souveränität der Bürger immer weiter schwindet. (DM)