Selbstangerührte Impfstoffe, Impfzentren im Heimwerker-Stil: Kein Grund zur Sorge!

Impfzentrum in Deutschland? Foto: Bild von Emslichter auf Pixabay

Der NDR berichtete diese Woche in einer anrührenden Reportage über die Vorbereitungen des schleswig-holsteinischen Technischen Hilfswerks (THW) auf die bevorstehenden Covid-Massenimpfungen. Wer hierbei allerdings ein beeindruckendes, hochtechnisiertes Procedere mit höchsten medizinischen Standards erwartete, wurde jäh überrascht: Die bauliche und technische Umsetzung erinnere eher an den Aufbau eines provisorischen Impfzentrums in Afrika…

Zu sehen war, wie durchaus fleißiges und eifriges, aber eher handwerklich denn medizinisch geschultes Personal – ehrenamtliche THW-Hiwis und „BuFDis“ – in demonstrativer Mitmach- und Anpack-Mentalität Europaletten entluden und ein leerstehendes Berufsbildungszentrum in Lauenburg in eines der bundesweit derzeit überall im Aufbau befindlichen Impfzentren verwandelten. Hier wurde zünftig geschuftet wie in einem Hornbach-Werbespot – nur noch der Einspieler „Yippie Yaya Yippie Yippie Yeah“ fehlte noch. Es gibt immer was zu tun.

Besonders die arglosen, fröhlichen Ausführungen der kommentierenden Reporterin stimmen zuversichtlich, auf welcher wissenschaftlichen Akribie und Präzision wir uns bei der Durchführung der Impfungen einstellen können. Während die THW-Männer Wasserleitungen prüfen und Großbehälter aufstellen, erfährt man, dass im zu sehenden Raum „später der Impfstoff angerührt“ werden soll. Dieser werde später dann wohl „in Pulverform“ angeliefert, das natürlich im „richtigen Mischungsverhältnis“ zubereitet werden müsse. Kommt die Vakzine als Brause? Das war bislang noch nicht bekannt. Da wird einem doch ganz warm ums Herz!

Eines lässt sich nach Ansehen dieses Beitrags (Video siehe unten) jedenfalls mit Gewissheit sagen: Wer sich bisher schon aufgrund etwaiger Nebenwirkungen, fragwürdigen Impfschutzes, unklarer Immunitätsdauer oder möglicher noch gar nicht absehbarer Langzeitschäden hinsichtlich der bevorstehenden Corona-Impfung eher skeptisch zeigte, der dürfte bei diesen „zünftigen“, wenig vertrauenserweckenden Begleitumständen und einer derer improvisierten Infrastruktur der Impfzentren erst recht Bedenken entwickeln…