Militärische Spezialeinheit auf der Suche nach britischen Impfgegnern

Neulich im "Corona-Krieg" (Foto: Von BPTU/Shutterstock)

Die britische Armee hat beschlossen, gegen Gegner der geplanten Massenimpfungen, in den „Krieg“ zu ziehen. Ihre Spezialeinheit, die 77. Brigade, die sogenannte DCSU oder „Defense Cultural Specialist Unit“, soll die „Online-Propaganda gegen Impfstoffe“ überwachen, bekämpfen und nicht näher definierte „militante Impfgegner“ ausfindig machen.

Die Spezialeinheit DCSU der britischen Armee wurde 2010 gegründet und kam erstmals in Afghanistan zum Einsatz. Dort widmete sie sich dem Verhalten und den kulturellen Merkmalen des afghanischen Volkes untersuchte und beriet anschließend die britischen Bodentruppen.

Nun soll ihr Fachwissen angesichts der Skepsis gegenüber der Corona-Massenimpfungen wieder gefragt sein, denn nur jeder dritte Brite will sich laut Free West Media der unerprobten neuartige Impfung unterziehen.

Laut der Sunday Times soll die DCSU in den sozialen Netzwerken offenbar gezielt nach Impfstoff-Gegnern suchen, die „widersprüchliche physische, virtuelle und kognitive Verhaltensweisen“ aufzeigen, Einfluß auf den Rest der Bürger zu nehmen und versuchen, Skeptiker so in die „richtige Richtung“ lenken.

Laut der Zeitung Newsweek hat mindestens einer der Verantwortlichen auf Twitter direkte Verbindungen zur 77. Brigade. Bei ihm soll es sich um Gordon MacMillan handeln, der seit 2013 für Twitter arbeitet und für die redaktionelle Arbeit von Twitter im Nahen Osten und in Nordafrika verantwortlich ist. Zur gleichen Zeit arbeitete er auch für die 77. Brigade als „aktiver Reservist“, aber sowohl Twitter als auch das britische Militär spielen ihre Zusammenarbeit herunter.

Dr. C. E. Nyder - Gesundheitsdiktatur - Bill Gates Angriff auf die Demokratie - Kopp Verlag - 19,99 Euro
Dr. C. E. Nyder – Gesundheitsdiktatur – Bill Gates Angriff auf die Demokratie – Kopp Verlag – 19,99 Euro

Offiziell verweigert Twitter den Austausch von Informationen mit Geheimdiensten. Die 77. Brigade sagte in einer kurzen Erklärung gegenüber Newsweek: „Es gibt keine Beziehung oder Vereinbarung zwischen der 77. Brigade und Twitter, außer dass wir Twitter als eine von vielen Social-Media-Plattformen für Engagement und Kommunikation nutzen. Die Armee äußert sich nicht zu den spezifischen Aktivitäten der Reservisten, die innerhalb der Division arbeiten. “

Laut der Sunday Times überwacht die Brigade bereits das Netzwerk auf Covid-19-Material und analysiert, wie britische Bürger davon betroffen sind. Die Brigade bestreitet, aktiv versucht zu haben, die britischen Bürger in eine bestimmte Richtung zu beeinflussen, und behauptete stattdessen, „Beweise für Impfstoffinformationen aus feindlichen Staaten, einschließlich Russland, zu sammeln“.

Die Aktivitäten der Brigade beschränken sich jedoch nicht nur auf das Sammeln von Informationen, sondern sollen sich auch auf die direkte Überwachung und Bekämpfung von „feindlichen Akteuren“ konzentrieren, zu denen in diesem Fall auch sogenannte „militante Impfgegner“ gehören. Welche Impfstoffgegner als „militant“ eingestuft werden, scheint jedoch unklar. Es scheint es sich um alle Gruppen und Einzelpersonen zu handeln, die gegen die Impfstoffe sind, unabhängig davon, ob es um Anhänger sogenannter Verschwörungstheorien oder Impfgegner geht.

Die britischen Behörden planen laut Free West Media eine massive und umfassende Kampagne zur Bekämpfung der Impfstoff-Skeptik, die auch in Großbritannien groß ist.   Jeder dritte Brite – ähnliche Zahlen wie in Schweden – zögert davor, sich mit den schnell entwickelten und unerprobten Vakzinen impfen zu lassen, die bald verfügbar sein werden. Die Arbeit der 77. Brigade wird dann darin bestehen, Impfgegner auf verschiedene Weise anzugreifen und zu bekämpfen, so dass nur ein positives Bild der Impfstoffe für die Bevölkerung an die Wand gemalt wird.

Auch Schweden soll bereits umfangreiche pro Covid-Impfung Informationskampagnen durch mehrere Behörden wie die schwedische Agentur für zivile Eventualverbindlichkeiten (MSB) und das National Board of Health and Welfare gestartet zu haben, um genau wie in Großbritannien die Menschen dazu zu bewegen, sich mit den neuartigen Impfstoffen impfen zu lassen. (MS)