Läuft: Bis zu 250.000 Jobs im Innenstadt-Handel bedroht

Foto: Schlange stehen vor einem Laden (über dts Nachrichtenagentur)

Berlin – In ihrer Hysterie (wir müssen so viele Bürger über 90 retten wie möglich), geht diese Bundesregierung sprichwörtlich über wirtschaftliche Leichen:

Der anstehende Lockdown und das bereits vorher schleppend laufende Weihnachtsgeschäft gefährden laut Handelsverband Deutschland (HDE) bis zu 250.000 Arbeitsplätze im Innenstadt-Handel. „Der Dezember ist unter normalen Umständen der wichtigste Monat im Jahr, in der Pandemie ist er ein Totalausfall“, sagte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth der „Bild am Sonntag“. In den Schwerpunktbranchen des innenstädtischen Einzelhandels arbeiteten rund 560.000 Beschäftigte, zwischen 150.000 und 250.000 dieser Stellen seien akut bedroht.

Im Falle eines harten Lockdowns fordert Genth die gleiche Entschädigung für den Einzelhandel, die zuvor bereits die Gastronomie erhalten hat. „Wenn Läden geschlossen werden, müssen sie mit 75 Prozent des Vorjahresumsatzes entschädigt werden. Das gebietet schon die Gleichbehandlung.“

Ein Lockdown ohne Entschädigungen würde massiv Arbeitsplätze vernichten. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hatte eine solche Entschädigung am Freitag abgelehnt. Im Einzelhandel mehren sich zudem die Stimmen, die sich gegen einen schnellen Lockdown bereits am Anfang der Woche aussprechen.

Gunnar George, Geschäftsführer der Handelskette Depot (650 Filialen), sagte der Sonntagszeitung: „Ein überhasteter, schneller Lockdown, etwa bereits vom kommenden Mittwoch an, würde eher Panik und komplettes Chaos auslösen, weil dann jeder noch schnell in die Stadt will, um Geschenke zu kaufen.“

Dieses Land wird sehenden Auges in den Bankrott geführt. (Mit Material von dts)