Vorweihnachtsstimmung: Mehrere Einsätze in der Hessischen Erstaufnahmeeinrichtung

Bunte Gewalt (Symbolfoto:Von LightField/Studios/shutterstock)

Hessen/Gießen – In der Hessischen Erstaufnahmeeinrichtung (HEAE) in Gießen geht es für die Polizei auch in der Vorweihnachtszeit so „bunt“ weiter wie bislang. Am vergangenen Wochenende kam es dort wieder zu „mehreren Polizeieinsätzen“.

Los ging es laut dem Portal Blaulicht Gießen am Freitag, als sich sogenannte Asylbewerber – einer aus Algerien und zwei weitere „Schutzsuchenden“ einen Mann aus Afghanistan beleidigten und verprügelten. Am Samstag dann wurde ein 23-jähriger Asylbewerber aus Algerien durch Messerstiche leicht verletzt und musste zur Wundversorgung in eine Klinik. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung und die Ermittlungen dauern noch an.

Wenige Stunden später rastete dann ein 24-jähriger Mann aus dem Irak aus. Er schlug zunächst mehrere Bewohner und bedrohte einen anderen Bewohner mit einem Messer. Den wochenendlichen Messerstechereien und Prügeleien folgte sodann am Samstag eine Spuckattacke. Dieser war ein Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes ausgesetzt. Die Polizei ermittelt hier wegen versuchter Körperverletzung und Beleidigung gegen einen 18-jährigen Mann aus Algerien.

Im letzten Monat waren die Beamten ähnlich oft im Einsatz und mussten entweder gefährliche Auseinandersetzungen zwischen  jungen und kräftigen „Schutzsuchenden“ schlichten oder zum Teil schwere Übergriffe auf Mitarbeiter des Sicherheitsdienstens aufnehmen. So überschüttete Ende Oktober ein Jamaikaner einen Mitarbeiter der Einrichtung nach einem Streit mit heißem Wasser und schlug auf ihn ein.

Bezahlt werden auch die aktuellen vorweihnachtlichen Polizeieinsätze, wie all die zurückliegenden Einsätze, welche die Polizei in der HEAE tätigte, inklusive der Rund-um-Versorgung durch den Steuerzahler. (SB)