Schlechte Nachrichten für Muslime: Lockdown mindestens bis Ostern!

Foto: Von sirtravelalot/Shutterstock

Berlin – Traurige Nachrichten für alle Christen, aber wohl auch für alle Muslime:

Weltärztepräsident Frank Ulrich Montgomery rechnet trotz eines vorgezogenen Impfbeginns mit harten Corona-Maßnahmen zwar bis ins Frühjahr, aber die scheinen nur für Christen besonders hart zu werden: „Auch wenn die Impfungen jetzt früher beginnen als erwartet, wird der Effekt nur allmählich zu einer Verbesserung der Lage beitragen. Wir werden mindestens noch bis Ostern mit verschiedenen Lockdown-Maßnahmen leben müssen“, sagte der Vorsitzende des Weltärztebundes den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochausgaben). Modellrechnungen zeigten, dass der harte Lockdown die Zahl der Neuninfektionen frühestens ab Ende Januar bundesweit unter den Wert von 50 Fällen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen drücken werde.

Die Bürger müssten sich daher zunächst sogar auf eine Fortsetzung der jetzigen strengen Regeln einstellen: „Es wird eine Verlängerung des Lockdowns über den 10. Januar hinaus geben.“ Montgomery warnte zudem eindringlich vor überstürzten Lockerungen, für den Fall, dass sich die Infektionslage im neuen Jahr wieder entspanne. „Die Politik muss das Land nach dem harten Lockdown langsam wieder auftauen. Geht dieser Prozess zu schnell, ist die Gefahr groß, dass das Land kurz darauf in eine noch größere Pandemiewelle gerät.“ Mit jeder neuen Welle verbreite sich das Virus weiter in der Bevölkerung und müsse dann mit immer härteren Maßnahmen bekämpft werden. „Wir müssen einen Jojo-Effekt bei den Lockdown-Phasen vermeiden“, so der Mediziner.

Es könnte also eng werden für den Ramadan (12. April bis 11. Mai). Aber vielleicht drücken die Mächtigen ja doch noch ein Auge zu, schließlich sollten nicht alle Gläubigen unter den Pandemiemaßnahmen leiden.

Auch der Bundesgesundheitsminister hat düstere Aussichten für die gläubigen, aber auch die ungläubigen Bürger, hat aber gleichzeitig auch einen Erlöser in der Tasche:

Jens Spahn (CDU) hat gemahnt, dass trotz baldiger Zulassung eines Impfstoffes, Abstands- und Hygieneregeln nicht so bald aus dem Alltag der Menschen verschwinden werden: „Nur weil wir mit dem Impfen beginnen, sehr zeitnah jetzt nach Weihnachten, heißt das nicht, dass damit auch alle Regeln nicht mehr notwendig wären, sondern wir werden weit bis ins nächste Jahr hinein auch diese Regeln brauchen“, sagte er der RTL/n-tv-Redaktion. Erst mit dem Erreichen einer Impfquote von 55 bis 65 Prozent der Bevölkerung seien weitere Lockdowns auszuschließen, so Spahn. Die ersten „fünf Millionen Impfungen“ würden dazu nicht ausreichen.

Der sicherste Weg, weitere Lockdowns zu vermeiden, ist laut Spahn daher, es mithilfe der AHA-Regeln dem Virus weiterhin so schwer wie möglich zu machen. Es würden zwar weiterhin harte Wochen und Monate, aber „wir können eben begründet, auch zuversichtlich sagen, ab dem Sommer können wir Zug um Zug in die Normalität zurückkehren“. Der Sommer sei „eine Perspektive, mit der man umgehen kann“.

Es werde zwar keine Impfpflicht geben, der Minister appellierte indes aber an die Vernunft des Einzelnen: „Aus meiner Sicht ist das ein Gebot der Vernunft sich impfen zu lassen. Es ist vernünftig für einen selbst, weil es schützt und auch vor allem schwerste Verläufe vermeiden hilft und es ist vernünftig als Teil der Gemeinschaft, als Teil der Gesellschaft, als Teil einer Familie, weil man eben auch andere damit schützen kann.“ Dazu, dass unter anderem die USA und Großbritannien bereits jetzt impfen, verwies der Gesundheitsminister auf die ordentliche Zulassung des Impfstoffs in Europa: „Die anderen Länder haben bis jetzt eine Not-Zulassung gemacht.“

Diese ordentliche Zulassung heiße auch intensivere Prüfung. „Es wird sozusagen auch tiefer in die Daten eingestiegen, es sind 27 nationale Behörden beteiligt und das wird die weltweit erste, reguläre ordentlich Zulassung und die ist aus meiner Sicht wichtig auch um Vertrauen in diesen Impfstoff zu gewinnen“, sagte der CDU-Politiker. (Mit Material von dts)