Der Sturm auf die Straßennamen [Dietz Bering] | Gunnar Kaiser

„Namen sind Schall und Rauch. Wie oft haben wir das gehört. Jetzt aber klingt es ganz anders: Namen sind so gefährlich, dass sie wie Fliegerbomben aus dem Weltkrieg entsorgt, ja geradezu weggesprengt werden müssen. Die Straßennamenstürmer gehen hoch emotional vor. Sie glauben so fest an eine geradezu magische Kraft des Namens, dass Reflexionen auf die soziologischen und sprachwissenschaftlichen Grundlagen erst gar nicht angestrebt werden. Dabei halten die ernsthaft am öffentlichen Bewusstsein interessierten Wissenschaften Begriffe mit großer Ordnungs- und tiefgreifender Erklärungskraft bereit. Sie empfehlen zu unterscheiden zwischen dem „kommunikativen Alltagsgedächtnis“ und dem institutionell gelenkten „kulturellen Gedächtnis“. Die Straßennamen gehören beiden Sphären an. Genau darin liegt ihre Kraft und zugleich ihre besondere Problematik.“

Gunnar Kaiser liest Dietz Berings „Sind Straßennamen Schall und Rauch“?

(Quelle)