Neues aus Kassel von Michael Stürzenberger

Bei der BPE-Kundgebung am 31.10.2020 in Kassel weigerte sich der Polizei-Einsatzleiter und später auch sein Stellvertreter hartnäckig, die Personalien von Beleidigern aufzunehmen. Mit der lächerlichen „Begründung“, die „Sicherheitslage“ würde es nicht ermöglichen und man würde es wegen „Gefahrenabwehr“ nicht durchführen. Dieses skandalöse Verhalten, das in keinster Weise den Realitäten vor Ort Rechnung trug, wird jetzt juristisch untersucht. Interessanterweise bekam ich nun auch Post vom Polizeipräsidium Nordhessen in Kassel. Man versucht jetzt, in neun Fällen gegen „Unbekannt“ zu ermitteln…

(Quelle)