Söders gnadenloses Weihnachtsgeschenk: 500 Euro Bußgeld für einmal Enkel nach Hause bringen

Foto: Fotolia/ Gerhard Seybert

Dass willkürliche, unsinnige und schikanöse Regeln vor allem im Bundesland des Ministerpräsidenten penibel verfolgt und zum Exzess getrieben werden, der sie maßgeblich ins Leben rief, ist keine wirkliche Überraschung – doch die Kaltschnäuzigkeit, mit der die Polizei in der Heiligen Nacht Bürger abzockte, überrascht dann dennoch.

Bei „Verstößen gegen die Augangssperre“ denkt man womöglich an herumstreunende Jugendgruppen, an Feiern im öffentlichen Raum oder Zusammenrottungen der Event- und Partyszene –  potentiell ansteckende Risikokontakte, die zur Virus Ausbreitung beitragen könnten – aber sicher nicht, wenn drei miteinander verwandte Menschen, die zuvor den gesamtem Weihnachtsabend miteiander verbracht haben, anschließend dann noch ein paar Minuten miteinander im Auto sitzen.

Genau das aber wurde einem 62-jährigen Großvater aus Freising zum Verhängnis: Weil er seine Enkel um 23 Uhr an Heiligabend noch mit dem Auto – nach Bescherung und Weihnachtsessen – nach Hause zu ihren Eltern brachte, brummte ihm die Polizei ein infames Bußgeld in Höhe von 500 Euro auf. Für so etwas gebe es  keine Ausnahme von der aktuellen bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung, erklärte die Polizei laut „Bayerischem Rundfunk„: Ab 21 Uhr dürfe das Haus nicht mehr ohne Ausnahmegrund verlassen werden – und dazu gehört, im Gegensatz zur Fahrt auf die Arbeit, der Fahrdienst für nächste Verwandte nicht. „Das ist kein Kavaliersdelikt“, entblödete sich die Polizei nicht, den Fall zu kommentieren.

Soviel also zum Thema Nachsichtigkeit, Fingerspitzengefühl und soziale Intelligenz der Polizei im Staate Söder: Einer ganzen Familie wird das Weihnachtsfest versaut und erheblicher wirtschaftlicher Schaden zugefügt, nur um willkürliche, gänzlich unverhältnismäßige Regeln um ihrer selbst Willen zu befolgen. Hier zeigt sich wieder, wie „konsequent“ der deutsche Rechtsstaat „durchgreift“, wenn es gegen unbescholtene, einheimische Bürger geht – während die migrationsstämmigen Vertreter der Parallelmilieus notorisch geschont werden. (DM)