USA & Europa: Der Horror – ein dunkles Zeitalter nimmt Gestalt an

Hat Angela Merkel abgenommen? - Foto: Imago

Creepy Joe Biden wurde vom US-Kongreß als neuer US-Präsident bestätigt. Die Umstände des Electoral Vote Count am 6. Januar 2021 werden in die Geschichte eingehen. Jedenfalls so lange, bis die Geschichte umgeschrieben wird. Die internationale Linke strickt bereits an ihrem „Narrativ“. Ganz düstere Aussichten.

von Max Erdinger

Wenn nicht noch ein Wunder geschieht – bis zur Inauguration des neuen Präsidenten der USA sind es noch vierzehn Tage – , sollten sich die Bewohner der vormals freien Welt mit dem Gedanken anfreunden, daß Demokratie, Freiheit und Rechtsstaatlichkeit Geschichte sind. Ich selbst gebe mir diese vierzehn Tage noch und werde dann eine sehr grundsätzliche, sehr persönliche Entscheidung treffen. Welches Wunder? – Nur noch eines denkbar: Die US-Kavallerie reitet in Washington ein und beendet die bizarre Demokratie-Show. Wie stehen die Chancen, daß das passieren wird? – Eher schlecht. Donald Trump hat inzwischen angekündigt, einem friedlichen Machtwechsel nicht mehr im Wege stehen zu wollen.

Es hätte noch eine Chance gegeben, das Desaster abzuwenden. Der texanische Senator Ted Cruz hatte leidenschaftlich für eine „dritte Option“ geworben. Die Zertifizierung der Wahlmännerstimen hätte für fünf bis zehn Tage ausgesetzt werden können. Als es bei der Wahl 1876 zu einer Zurückweisung der Wahlmännerstimmen von drei Bundesstaaten gekommen war, ist eine Kommission aus 5 Richtern des Supreme Court, 5 Mitgliedern des Repräsentantenhauses und 5 Senatsmitgliedern gebildet worden, die den Vorwürfen des Wahlbetrugs nachging. So sollte man es auch dieses Jahr machen, schlug Ted Cruz in seinem brillanten Plädoyer vor. Aber es scheint weder im Repräsentantenhaus noch im US-Senat den politischen Willen oder genügend Rückgrat gegeben zu haben, das Vertrauen der US-Bürger in die Korrektheit einer US-Präsidentenwahl wiederherzustellen. 2021 ist eben nicht mehr 1876. Gut die Hälfte der Amerikaner wird stattdessen in der Überzeugung zurückgelassen, daß Wahlen eine Farce sind. Erst in den kommenden Tagen und Wochen wird sich zeigen, welche Folgen das hat. Man fasst es nicht, daß ein „Full Audit“ der US-Wahl verhindert worden ist. Das wäre geeignet gewesen, den nach wie vor groß im Raum stehenden Betrugsvorwürfen auf den Grund zu gehen und so den gesellschaftlichen Frieden zu bewahren.

Zuletzt hatten Abgeordnete, die den Wahlmännerstimmen in insgesamt sechs Bundesstaaten widersprechen wollten, ihren Einspruch zurückgezogen. Warum sie das getan haben, darüber kann man nur spekulieren. Möglicherweise hängt es mit einer Kriegsdrohung zusammen. Chinas KP-Chef Xi Jinping hatte die Truppen der chinesischen KP aufgefordert, sich auf einen Krieg vorzubereiten, nachdem Präsident Trump Sanktionen gegen chinesische Firmen verhängt hatte. Der oberste Kommunist in China hat seit dem 1. Januar 2021 einen erheblichen Zuwachs an Machtfülle erhalten. Die chinesische Armee ist so mächtig wie die amerikanische. In Hongkong wurden seither hunderte von Demonstranten gegen die Politik der chinesischen KP verhaftet. Der Westen verhält sich angesichts dessen insgesamt sehr ruhig, um nicht zu sagen, sehr feige. Demokratie, Freiheit und Rechtsstaatlichkeit sind tot.

Die Zukunft

Pauschal gesagt wird die Zukunft chinesisch werden. Im Einzelnen:

– Der Virenterror gegen die Völker der ehemals freien Welt wird sich verstetigen. Der „Great Reset“ wird durchgezogen werden.
– Big Tech wird nicht nur nicht zerschlagen werden, sondern künftig mit in der US-Regierung sitzen, Zensur wird ganz normal werden.
– Big Media wird endgültig gar eine Scheinwelt in den Köpfen von „die Menschen“ etablieren.
– Rede- und Meinungsfreiheit werden Geschichte geworden sein.
– Der Gesinnungsterror wird exzessiv werden.
– Alternative Medien werden verfolgt werden.
– Die Verfolgung von Dissidenten wird Fahrt aufnehmen.
– Wahlen werden nurmehr eine Farce sein.
– Die Weltpolitik wird von Oligarchen im Zusammenspiel mit der chinesischen KP bestimmt werden. „Gewählte“ Politiker werden nur noch als Exekutoren fungieren.
– Die Staatspropaganda wird sich endgültig gar zu einer einzigen Absurdität wandeln.
– Es wird Terror und Gegenterror geben.
– Nationalstaaten werden nur noch folkloristischen Charakters sein.
– Die NWO wird unwiderruflich etabliert werden.
– Der gedankliche Freigang wird zum kollektivistischen Gleichschritt mutieren.
– An Donald Trump wird ein fürchterliches Exempel statuiert werden.
– Die vormalige Bundesrepublik Deutschland wird endgültig zur chinesischen Provinz Merkelstan. Der Souverän ist tot.

Das Systemversagen der westlichen Welt ist total. Die Katastrophe ist da. Und mir ist speiübel. Die Bundeskanzlerin hatte bereits ihren Senf zum amerikanischen Drama beizusteuern. Sie hat bekanntlich ihre Probleme mit demokratischen Wahlen. Für sie ist klar: Verantwortlich für die Erstürmung des Capitols am gestrigen Nachmittag ist Donald Trump. Daß es sich bei der „Erstürmung“ des Capitols mit vier Toten und 52 Festgenommenen sehr wahrscheinlich um eine False-Flag-Aktion der amerikanischen Antifa gehandelt hat, ficht sie natürlich nicht an. So lange es einen Schuldigen gibt, der ihr spontan zusagt, reicht das für eine Schuldzuweisung.

Die Nachrichtenagentur dts meldet:

Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat den noch amtierenden US-Präsidenten Donald Trump nach den Ausschreitungen in Washington kritisiert. „Wir alle haben ja die verstörenden Bilder von der Erstürmung des Kongresses gestern Abend gesehen“, sagte sie am Donnerstagmorgen im Rahmen der Klausurtagung der CSU. „Mich haben diese Bilder wütend und auch traurig gemacht.“
Da gehe es ihr wohl wie den „allermeisten Freunden der Vereinigten Staaten von Amerika“. Eine Grundregel der Demokratie sei, dass es Gewinner und Verlierer gebe, so Merkel weiter. „Beide haben ihre Rolle mit Anstand und Verantwortungsbewusstsein zu spielen, damit die Demokratie selbst Sieger bleibt.“

Sie bedauere sehr, „dass Präsident Trump seine Niederlage seit November nicht eingestanden hat und auch gestern wieder nicht“. Zweifel am Wahlausgang seien geschürt worden und hätten die Ereignisse vom Mittwoch erst möglich gemacht, so die Bundeskanzlerin.“ (dts)

Alles, was meinemeinen zur Heimsuchung im Kanzleramt noch einfällt, ist nicht zitierfähig. Zu dieser Person ist alles gesagt. Allein schon dieses „Zweifel am Wahlausgang geschürt“: Da gab es nichts zu schüren. Der massivste Wahlbetrug in der Geschichte der USA ist besser belegt als die Mondlandung. Ebenso gut belegt ist, daß dieser Betrug nichts mehr ändern durfte. Warum er das nicht durfte, ist ebenfalls gut belegt. Es hätten zu viele viel zu einflußreicher Köpfe rollen müssen. Es ist eine einzige Schande.

Dennoch: Gibt es so etwas wie Merkel hoch zwei? Ist da noch eine Steigerung denkbar? – Ja, ist sie. Sie heißt Annalena Baerbock und wird als Kanzlerkandidatin der Grünen gehandelt. Die Nachrichtenagentur dts meldet:

Berlin – Nach den gewaltsamen Protesten vor und im US-Kapitol hat sich Grünen-Chefin Annalena Baerbock schockiert gezeigt. Im RBB-Inforadio sprach sie am Donnerstag von einem Angriff auf das Herz der US-Demokratie. „Es unterstreicht aber eben auch, dass vier Jahre Trump und vier Jahre Rechtspopulismus und Fake-News sich an der Macht eben nicht entzaubern, sondern dass Rechtspopulisten die Macht nutzen, um die Demokratie, um ihre Institutionen von innen auszuhöhlen und dann auch wirklich anzugreifen.“
Die Grünen-Politikerin sagte, am allerwichtigsten sei es jetzt, dass die Übergabe der Präsidentschaft wirklich vonstattengehe – auf demokratischem und friedlichem Wege. In Deutschland kann sich Baerbock solche gewaltsamen Proteste wie in Washington so nicht vorstellen: „Wir haben ja zum allergroßen Glück keine vier Jahre Rechtspopulismus gehabt.“ Gleichzeitig müsse das für alle Demokratien weltweit eine Warnung und Lehre sein.

Man dürfe von Anfang an nicht schweigen, so Baerbock: „Das Allerwichtigste ist, Demokratien brauchen starke Demokratinnen und Demokraten, die von Anfang an bei Hass und Hetze, bei Verschwörungstheorien dagegen aufstehen, das Wort erheben.“

Und dann das noch: Joachim Steinhöfel spricht sich dafür aus, Donald Trump ganz schnell aus dem Weißen Haus zu entfernen. Der Mann scheint keine Anhörungen in den US-Bundesstaaten verfolgt zu haben. Er hat offensichtlich nicht die geringste Ahnung, worum es geht. Der Berg an Beweisen für den massivsten Wahlbetrug der amerikanischen Geschichte scheint von ihm unbemerkt geblieben zu sein. „Informiert“ sich der Mann eigentlich ausschließlich über die Mainstream-Medien? Wir sind endgültig zum Lande der Meinerleins & Finderleins degeneriert.

Es heißt immer, die Hoffnung stürbe zuletzt. Deswegen kann man sich auch bis zuletzt eine leisten. Traurig aber wahr: Die letzte Hoffnung der verbleibenden vierzehn Tage bis zur schändlichen Inauguration in den USA ist, daß sich die amerikanischen Streitkräfte das erbärmliche Schauspiel nicht länger mehr mit ansehen, sondern endlich eingreifen. Es hätte schönere Hoffnungen gegeben.

Neuesten Meldungen zufolge halten Demonstranten im Augenblick die Staatshäuser in 17 US-Bundesstaaten besetzt. Die Hinweise auf eine False-Flag-Aktion der Antifa in Washington gestern verdichten sich derweil. Bricht Bürgerkrieg aus? Schreitet das Militär dann endlich ein? jouwatch bleibt am Ball.