Neuer Migrationspakt macht Unrecht zu Recht! | Gunnar Beck

Die Massenmigration seit 2015 ist rechtswidrig. Der neue Migrationspakt der EU versucht nun Unrecht zu Recht zu machen, indem er Asylrecht und Einwanderungsrecht vermengt. Nationale Hoheitsrechte werden so erodiert. Die Folge: Aufnahmen von Migranten werden beschleunigt, Abschiebungen nicht. Und gemeinsam mit NGOs werden neue Zugangswege erschlossen und Aufnahmekapazitäten erhöht. Das verheißt für die Zukunft nichts Gutes, wie Gunnar Beck feststellt: „Weitere drei Millionen Migranten, die die EU aufnimmt, zerrütten unseren Sozialstaat!“

(Quelle)