4. industrielle Revolution? Putin warnt vor Spaltung und Erodieren der Mittelschicht

In den höchsten Wirtschaftskreisen ist die sogenannte „Vierte industrielle Revolution“ längst auf der Tagesordnung, denn wir sind mittendrin im erzwungenen Wandel ins „goldende“ Technologiezeitalter, was letztlich nichts anderes darstellt als die Relokalisierung der Wirtschaft in ärmeren Ländern. Der 1938 in Ravensburg geborene Deutsche und Gründer des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab, widmete seiner Idee zum „Great Reset“ sogar ein ganzes Buch.

Auch der russische Präsident Wladimir Putin sprach diese Revolution gegen unsere Zivilisationen am Mittwoch beim digitalen Weltwirtschaftsforum an und äußerte seine Sorgen darüber. Denn durch diese Verschmelzung der physischen und digitalen Welt drohen viele Arbeitsplätze wegzufallen und der Mittelschicht habe zu große Einbußen. Das wiederum führe zu massiver Spaltung in Gesellschaften und sogar zu Fremdenhass, auch in jenen Ländern, in denen die Demokratie hochgehalten wird.

Es sei deshalb enorm wichtig, auf die realen Probleme dieser Leute einzugehen und sie zu lösen. Versuche, diese Probleme der Menschen unter den Teppich zu kehren oder in eine Ecke zu stellen, würden schwerwiegende Konsequenzen davontragen, so Putin.

(Quelle)