Was für ein lächerliches Affentheater: Berlins Innensenator trägt Maske – wegen der AfD

Genosse Andreas Geisel (Foto: Imago)
Genosse Andreas Geisel (Foto: Imago)

Berlins hoch umstrittener Innensenator, der Ex-SEDler Andreas Geisel, zelebriert ein sozialistisches Affentheater der besonderen Art: Auf seinem Platz im Abgeordnetenhaus müsste der Genosse Geisel keine Corona-Maske tragen. Er tut es dennoch. Grund: Die AfD-Abgeordneten sitzen relativ nahe neben ihm.

„Ich behalte meine Maske während der Plenarsitzung auf, weil zwei Meter neben mir die Abgeordneten der AfD sitzen“, so Geisel gegenüber dem Funke-Mediengruppen-Blatt „Berliner Morgenpost“: „Sie haben einen offensichtlich laxen Umgang mit dieser Thematik.“ Er sei deswegen „da besonders vorsichtig“.

Offensichtlich ist Berlins Innensenator kein Statement zu platt, kein Anwurf zu billig, wenn es darum geht, den politischen Gegner zu diffamieren. Wie das funktioniert, wie man unliebsame Stimmen zum Schweigen bringt, das dürfte das ehemalige SED-Mitglied von der Pieke auf gelernt haben und zeigt sich in erschreckender Weise in seinem Bestreben, die AfD unter die Beobachtung des Verfassungsschutzes stellen zu lassen. Nachdem der Berliner Verfassungsschutz in einem geheim eingestuften Papier der AfD Verfassungstreue attestiert hat, bedrohte Geisel den Autoren des Berichts mit Konsequenzen (jouwatch berichtete). Bereits 2020 soll der Genosse den Verfassungsschutz angewiesen haben, das Gutachten umzuschreiben, weil es nicht das politisch gewünschte Ergebnis geliefert habe. AfD-Chef Georg Pazderski fordert den Rücktritt von Geisel.

Im Kommentarbereich der Welt, die über das von Geisel abgelieferte Masken-Affentheater ebenfalls berichtete, scheint die Erkenntnis darüber durchgesickert zu sein, was für eine Gestalt es sich auf dem Sessel des Berliner Innensenators bequem gemacht hat:

„In den Sonntagsreden der SPD heißt es doch immer, man wende sich gegen Hass und Diskriminierung jeglicher Art. Herr Geisel mit seiner SED-Vergangenheit hat das wohl noch nicht verinnerlicht. Er muss sich mit einer Maske vor den Abgeordneten der AfD schützen? Glaubt Herr Geisel auch an Schadenszauber? Was kommt als nächste Gegenmaßnahme von Herrn Geisel: Scheiterhaufen oder für weibliche AfD-Abgeordnete die Wasserprobe? Herr Geisel sollte nicht glauben, dass Menschen, die die AfD nicht wählen, seine Hetze gut finden.“

„Ehemaliger SED-Funktionär macht sich wichtig. Gut das mein Opa das nicht mehr sieht wer uns heute regiert. Der war mit mir 89 auf den Montags-Demos in Leipzig“

„Würde Herr Geisel auch eine Maske tragen, wenn 2 Meter neben ihm Herr Spahn sitzen würde? Der pflegte im vergangenen Jahr wohl auch eine zu laxe Einstellung und infizierte sich. Ob er dadurch geläutert wurde? Man weiß es nicht, also besser Maske auf.“

„Der Innensenator sollte erst einmal lernen, wie man eine FFP2 Maske korrekt und damit wirksam, trägt…!“

„Im gewissen Sinne muß man sich vor diesen „Herrn“ schützen, solche Äußerungen sind absurd. Bald sind ja Wahlen, wer so ein Gedankengut hat gehört abgewählt. Dieser Position ist er nicht würdig. Es ist Hass verbreiten, dass sollten Sie unterlassen, wer sind Sie, Sie sind nur ein Politiker .“

„Das ist langsam wirklich ein Affentheater. Schon im Kindergarten war klar: Alle gegen einen ist feige. Wenn die Argumente fehlen, greift man zu Symbolen oder bringt den Verfassungsschutz in Stellung, besser gesagt, instrumentalisiert ihn. Mit dem Geheimdienst gegen die Opposition, das hat in Deutschland ja Tradition.“

„Der Innensenator verhält sich sehr kindisch, warum sollte er sich infizieren. Die AfD hat vorbildlich ihren Parteitag unter Beachtung aller erforderlichen Hygienemaßnahmen durchgeführt. Mir ist kein Infektionsfall bekannt, die Delegierten haben sich diszipliniert verhalten und die Veranstaltung erfolgreich durchgeführt. Keine andere Partei traut sich das, das teilweise alberne Verhalten der „Altparteien“ verwundert .“