Was für Irre: Münchner SPD und Grüne fordern „Ampeln auf weibliche Bedürfnisse angepassen“

Genderirrsinn (Symbolbild: shutterstock.com/Von Giorgio Caracciolo)

Das ganze Land leidet unter den nur noch als wahnsinnig zu bezeichnenden Corona-Maßnahmen der Bundesregierung. Zu Tausenden sind Unternehmer um ihre Existenz gebracht, werden Menschen arbeitslos, leiden Kinder Seelenqualen. In der bayerischen Landeshauptstadt jedoch ist das alles kein Thema.  Dumm-dreist stellen die Stadt-SPD und die Grünen Münchens einen Antrag, damit „Ampeln auf weibliche Bedürfnisse angepasst werden“. Diese links-grünen Menschenverachter haben jegliches Maß und jegliches Ziel längst verloren.

„Völliger Realitätsverlust“ ist eine geradezu impertinente Verharmlosung dessen, was die Münchner Stadt-Grünen samt ihren Genossen aus der SPD in ihren Antrag geschrieben haben. Während Menschen im besten aller Deutschlands, das wir je hatten, aufgrund wahnwitziger Corona-Maßnahmen um ihr Lebenswerk gebracht werden, Abertausende ihren Job verlieren, Unternehmen reihenweise ihre Tore schließen und Kinder in der Corona-Isolation nicht nur um ihre Bildung, sondern auch um ihre geistige Gesundheit gebracht werden, sorgen sich rot-grüne Gender-Irre darum, dass Münchens Ampeln „weiblichen Bedürfnissen“ angepasst werden.

Hier der in Schriftform gebracht Wahnsinn:

Die SPD begründet diese absolut geisteskranke Forderung – gestellt in Zeiten, wo ein profilneurotischer Ministerpräsident die Bürger dieses Freistaates mit einer Corona-Maßnahme nach der anderen knebelt – in ihrer Pressemitteilung damit, dass sich die Verkehrsplanung „in der Vergangenheit oft an dem Stereotyp Mann im Dienstwagen auf dem Weg zur Arbeit“ orientiert habe. Auf diese Fortbewegungsart seien Straßen, Parkplätze und Ampelphasen angepasst. Sie haben richtig gelesen: „Ampelphasen!“. Das sind die tatsächlichen Probleme von rot-grünen Sozialisten.

Hier nochmal – um klar zu machen, wer unter diesen Irrsinn seinen Namen gesetzt hat, der in Anbetracht der aktuellen Lage an Menschenverachtung grenzt:

Hans Theiss, Stellvertretender Fraktionsvorsitzender der CSU-Stadtratsfraktion München, bleibt bei seinem Facebook-Statement höflich: „Ist das Euer Ernst, liebe Grüne und SPD, oder ein verfrühter Aprilscherz?? Ich dachte ja, wir hätten gerade andere Probleme, aber Ihr wollt gegenderten Verkehr in München? Geschlechteradaptierte Ampelphasen? Ich habe schon lange nicht mehr so viele überkommene Stereotypien in einem Antrag erlebt….. Auf diese Art und Weise zementiert ihr doch die Rollenbilder, die ihr angeblich bekämpfen wollt. Ich will „Verkehrspolitik“ nicht gegen Corona ausspielen, aber ich frage mich schon, wo Ihr gerade Eure Prioritäten setzt….?“

Auch CSU-Parteikollege und Auto-Club-Präsident Michael Haberland kommentiert den Antrag auf Facebook und schreibt, schon nicht mehr so höflich: „Tausende, zehntausende von Münchnern bangen um ihre Zukunft und Existenz und das vordringlichste Thema von Grünen und Roten im Münchner Rathaus ist Genderplanning in der Münchner Verkehrswende – das nennt sich dann wohl völliger Realitätsverlust. Völlig gaga!

Münchens SPD-Oberbürgermeister Dieter Reiter sei laut der Bild-Zeitung über den Antrag seiner Genossen etwas unglücklich. Nicht aber etwa, weil dieser Mist die Grenzen der Dreistigkeit weit überschritten hat. Nein. Reiter findet: „Der Grund für den Antrag ist ja gut, aber die Begründung, dass der Mann mit dem Dienstwagen zur Arbeit fährt, ist echt unglücklich“.

In den Kommentarspalten ist man sich indes wohl klar darüber, dass man es mit gemeingefährlichen Zeitgenossen zu tun hat:

„Solche Leute gehören schlicht weggesperrt. Es ist einfach nicht mehr zu fassen, was Politiker sich herausnehmen und welchen Wahnsinn diese – ungestraft und ohne jegliche Konsequenzen – mit den Bürger dieses Landes treiben dürfen. Unfassbar!“

„Bananenrepubliken beschäftigen sich nicht mit so etwas; das sind Nachrichten aus dem Irrenhaus und die Irren wählen die Irren beim nächsten Mal wieder. Einfach irre!“

„Ich brauch keine eigene Ampelphase!!! So eine impertinente Frechheit!!!“

„Man könnte noch ein viertes Licht einführen. Damit man in Ruhe die WhatsApp Nachrichten zu ende schreiben kann. Vielleicht in Pink oder so.“

„Was treibt solche Politiker oder Parteien zu solch krankhaften Ansichten. Wir haben bei Probleme über Probleme und die haben keine anderen Sorgen als alles gewohnte auf den Kopf zu stellen. Das ist mehr als krank und das sollten die Wähler endlich mal registrieren. „

„Es ist peinlich und Volksverarsche. Ich habe die Schnauze so voll von diesem stereotypen Gruppendenken. Ich hab keine Dienstwagen, verdammte Scheiße!“

„Drehen die jetzt voll durch? Sollen die Rotphasen verlängert werden, damit Madame genug Zeit hat sich zu schminken?“

Man will einfach nur noch lachend in die nächste Kreissäge springen..“

„Jetzt mal ohne Witz, wie muss es eigentlich bitte im Kopf von Menschen aussehen, die unironisch als gewählte Abgeordnete in einem Rathaus sitzen und solche Dinge beraten? DAFÜR lässt man sich wählen?“ (SB)