Merkel-Regierung verteidigt Israelhass an UNRWA-Schulen in Palästinensergebieten

Islamisierung (Bild: shutterstock.com/Von Zurijeta)

Trotz aller Lippenbekenntnisse: Merkel-Deutschland ist ebenso wenig kein Freund Israels wie die UN. Deshalb stört sich dort auch niemand daran, wenn in Unterrichtsmaterialien einer UN-Behörde der Dschihad gepriesen und Israel verdammt wird. Die Bundesregierung – größter Geldgeber dieser Lobbyorganisation – beschwichtigt. 

Hinter dem Islam-konformen Israelhass, der einmal mehr in die Köpfe von Kindern in den Palästinensischen Autonomiegebieten gekippt wurde, steht das Hilfswerks der Vereinten Nationen für Palästina‑Flüchtlinge (UNRWA). Während alle anderen Flüchtlinge dieser Welt sich das UN-Hilfswerk teilen müssen, steht dem politischen Faustpfand der arabischen Welt, den „Palästinensern“ exklusiv ein eigenes Hilfswerk  – das UNRWA zur Verfügung. Keine andere Gruppe erhält mehr finanzielle Zuwendung – von der EU ebenso, wie von Merkel-Deutschland – wie das Palästinensische Autonomiegebiet. Und das ungeachtet der Tatsache, dass hier islamische Terrorgruppe seit Jahren durchfinanziert werden.

UNRWA – Deutschland mitfinanzierter Antisemitismus 

Insofern passt es ins antisemitische Bild der UN, wenn bekannt wird, dass Lehrer an von der UNRWA betriebenen Schulen in den Palästinensischen Autonomiegebieten während des pandemiebedingten Lockdowns weiterhin Lernmaterialien an Schüler ausgegeben hatten, auf denen antisemitische Stereotype reproduziert und der Dschihad glorifiziert wurden. Unter anderem werden die Schüler in den Büchern ermutigt, den Dschihad zu initiieren, um das „Heimatland“ zu schützen und die „Feinde abzuwehren“, da sie „das Sicherheitsventil der Gesellschaft“ seien. Zudem würden Juden als „Feinde des Islam“ bezeichnet, die versucht hätten, den Propheten Muhammad zu töten.

Viertklässlern wird in UNRWA-Mathematikbüchern durch das Zählen von Selbstmordattentätern das Addieren und Subtrahieren beigebracht. Etwas ältere Kinder lernen die Flugbahn eines Steines zu berechnen, der auf israelische Soldaten geschleudert wird und die Wahrscheinlichkeitsrechnung im Mathe-Buch ist mit dem Text unterlegt: „Berechne, wie hoch die Chance ist, einen Juden, der in einem Auto an dir vorbeifährt, mit einem Gewehrschuss zu treffen.“ In Geschichtsbüchern ist zu lesen: „Jerusalem ist eine arabische Stadt, erbaut von unseren arabischen Vorvätern vor tausenden von Jahren. Jerusalem ist eine Heilige Stadt für Muslime und für Christen.“

Zuerst hatte die israelische Nichtregierungsorganisation Impact-se Mitte Januar über die Arbeitsblätter berichtet.

Die UNRWA belässt es indes nicht nur bei der Indoktrination von Kindern. Auch mit der Terrororganisation „Hamas“ soll das durch Deutschland finanzierte Hilfswerk  in Kontakt stehen, berichtete der Focus Ende vergangenen Jahres. Das israelische Militär hatte 2014 Waffenlager und Bombenfabriken in UNRWA-Einrichtungen und Flüchtlingslagern aufgedeckt. Während des Gazakriegs hatten die „Hamas“ nach Angaben eines UN-Berichts Raketen in UNRWA-Schulen deponiert. In diesem Bericht heißt es, es sei „sehr wahrscheinlich, dass eine nicht identifizierte bewaffnete palästinensische Gruppe das Schulgelände für Angriffe genutzt haben könnte“.

Von Seiten der UNRWA wurde bestätigt, dass solches Material verwendet wurde. Das Material werde nun streng untersucht. Zudem werde die UNRWA eine „innovative Online-Plattform“ starten, „auf der alle geprüften und genehmigten Lernmaterialien für die Nutzung durch Schüler in unseren Schulen bereitgestellt werden“, heißt es dazu laut der Welt weiter.

Merkel-Regierung zahlt 200 Millionen Dollar an die Judenhasser

Aus der Merkel-Administration – im vergangenen Jahr hat die Bundesregierung mehr als 200 Millionen Dollar Steuergeld für die UNRWA bereitgestellt und ist damit der größte Geber des Hilfsprogramms – kam einmal mehr nur Banales: Man lehne jegliche Form von Antisemitismus, Verherrlichung von Gewalt und Anstachelung zum Hass ab. Die Entscheidung der UNWRA, den antisemitischen Müll zu überprüfen, begrüße man.

Der betriebene, islamische Hass  – finanziert mit deutschem Steuergeld – muss Merkel mehr als nur bekannt sein. Ihre Mainstreammedien berichten darüber seit Jahren:

UNRWA-Hass gegen Israel läuft bereits seit Jahren – Deutschland finanziert kräftig diesen Hass mit

Zudem sind die Inhalte der UNRWA- Schulbücher über die Homepage des Bildungsministeriums der Palästinensischen Autonomiebehörde für jedermann einseh- und herunterladbar.

Dass Merkels Geplappere „Deutschland stehe fest an der Seite Israels“ zu ihren unzähligen Lippenbekenntnisse zählt, zeigte sich in den vergangenen Jahren in beschämender Weise immer und immer wieder. Während es Raketen auf Israel hagelte, stimmte Deutschland 2019 bei 8 Resolutionen 7 mal gegen Israel. Den Finger hob damals der Merkel-Mann Christoph Heusgen in seiner Funktion als Ständiger Vertreter bei den Vereinten Nationen in New York, der sich dort als Agitator gegen Israel einen Namen machte. Nebenbei brachte er noch den Migrationspakt „für uns“ auf den Weg.

Auch andere Stimmen bleiben hier seltsam stumm. Mutmaßlich mit dem Kampf gegen die AfD vollauf beschäftigt, hört man keinen Aufschrei von Frau Knobloch. Auch unser Sozialdemokrat Heiko Maaß, der ja wegen Ausschwitz unseren Politikerreigen schmückt, hat sich noch nicht laut und wutentbrannt – wie man es sonst von ihm ja gewohnt ist – geäußert. Andere Staaten beantworten den Israelhass mit Taten: Belgien hatte 2018 mitgeteilt, das Geld ihrer Bürger nicht länger den Bau palästinensischer Schulen zu stecken. Grund dafür ist die Verehrung von Terroristen und Hetze in Schulbüchern. Der Schweizer Bundesrat beschloss 2020, die Finanzhilfen für das Palästinenserhilfswerk nicht aufzustocken: Grund: Antisemitische Indoktrination von Kinder und Jugendlichen.

Im Welt-Kommentarbereich fragt man sich, warum auch diese Merkel-Posse ohne jegliche Konsequenzen bleibt:

„Da muss es auch mal Konsequenzen geben, indem die Verantwortlichen fristlos entlassen und außerdem vor Gericht gestellt werden.“

„200 MILLIONEN! Wie wird diese Summe konkret verwendet? Wie viele Länder, die westliche Werte verachten, bekommen trotzdem Entwicklungshilfe? Vielleicht sollte man mal darüber nachdenken…“

„Die Doppelmoral der Bundesregierung kennt keine Grenzen.“

„Die Doppelmoral der Regierung ist unerträglich. Die Inhalte der Lehrmittel und der Umgang damit ist doch seit Jahren bekannt. Der Kampf gegen Rechts schlägt eigenartige Blüten, denn linker Antisemitismus wird so gesehen nicht nur geduldet, sondern auch noch finanziell gefördert.“

„Es besteht eine große Differenz zwischen der ritualisierten Verwendung der Phrase, dass Israels Sicherheit deutsche Staatsräson sei, und dem, was das konkret meint“ Und das in einem Land in dessen Hauptstadt regelmässig Demonstrationen stattfinden bei denen mit Inbrunst und bis jetzt anscheinend völlig straffrei „Hamas! Hamas! Juden in das G…!“ skandiert wird. Jedesmal wenn unsere Freunde aus Haifa zu Besuch sind und das Thema „Berlin“ und seine Politik aufkommt möchte ich im Boden versinken weil ich mich so heftig schäme. Das können Sie sich gar nicht vorstellen.“

„Die Autonomiebehörde in dieser Form weiter zu füttern, ist echt ein Unding. Von denen hört man nichts als Korruption und Antisemitismus. Wahlen gabs auch seit Jahren keine mehr.“ (SB)