Linke am Rande des Zusammenbruchs: Auch zweites Amtsenthebungsverfahren gegen Trump gescheitert

Foto: Donald Trump (über dts Nachrichtenagentur)

Washington – Der Betrug hat noch nicht ausgereicht. Wenn Linke erstmal losgelassen wurden, kennen sie in ihrem Hass kein Halten mehr. Sie sind nachtragend und bösartig und gönnen einem erfolgreichen Präsidenten nicht mal einen normalen Ruhestand. Doch so einfach ist das manchmal nicht:

Das Amtsenthebungsverfahren gegen Ex-US-Präsident Donald Trump ist gescheitert. Der US-Senat stimmte am Samstag zwar mit 57 zu 43 Stimmen für eine nachträgliche Amtsenthebung, notwendig gewesen wäre aber eine Zweidrittelmehrheit. Neben den 50 Demokraten wollten allerdings auch sieben abtrünnige oder gekaufte Republikaner, dass Trump nach dem Sturm auf das Kapitol am 6. Januar des Vorwurfs der „Anstiftung zum Aufruhr“ schuldig gesprochen wird.

Mit der verpassten Mehrheit gilt Trump auch in seinem zweiten Amtsenthebungsverfahren als freigesprochen. Trump ist der einzige Präsident in der Geschichte der USA, der in zwei Amtsenthebungsverfahren angeklagt wurde, und der erste, bei dem sich ein solches Verfahren über die tatsächliche Amtszeit hinauszog. Seit dem 20. Januar ist Joe Biden US-Präsident. Unrechtmäßig natürlich und er wird nicht lange Präsident bleiben. (Mit Material von dts)