FFF-Kindergarten redet mit den Falschen – Strafe folgt sofort

Am Pranger (Symbolbild: shutterstock.com/Von Chubykin Arkady)
Am Pranger (Symbolbild: shutterstock.com/Von Chubykin Arkady)

Mit Andersdenkenden sprechen? Das geht in der Welt des hoch indoktrinierten links-grünen „Fridays-for-Future“-Kindergartens gar nicht. Weil drei hessische FFF-„Aktivisten“ aus Weilburg in einem Interview auch einen AfD-Mann zu Wort kommen lassen wollten, werden sie nun nach bester Cancel-Culture-Manier von ihren eigenen Klimarettergenossen geteert und gefedert.

Bei Greta Thunbergs Bodentruppe, den „Fridays-for-Future“-Hüpfern, ist Feuer unter dem linksradikalen Weltklimaretter-Dach. Drei Mitglieder der hessischen Ortgruppe FFF Weilburg hatten für einen Podcast zum Thema Klimaschutz die wahnwitzige Idee, auch Andersdenkende zu Wort kommen zu lassen und – neben dem Altparteienspektrum – ebenfallseinen AfD-Vertreter zum Interview geladen.

FFF-Weilburg Podcast (Bild: Screenshot FFF Weilburg)

In einem Video bei Youtube, das mittlerweile nicht mehr öffentlich zugänglich ist, erklärt einer der FFF-ler nach aufkommender Kritik, dass man mit allen Parteien über das Thema sprechen wolle. Unter anderem erklärte der Klima-Fighter:

„Es ist immer noch möglich, dass auch eine NPD vielleicht einen konstruktiven Beitrag zum Klimaschutz hat. Nur weil die Meinung eines Menschen in einem Sachgebiet einem nicht passt oder vielleicht moralisch verwerflich ist, heißt es nicht, dass dieser Mensch in anderen Sachgebieten automatisch falsch liegt.“

Nun scheinen die drei kleinen FFF-Kämpfer so richtig Probleme zu bekommen. So macht die linksradikale Thüringer Linken-Abgeordnete Katharina König-Preuss-Tochter des Jenaer-Antifa-Pfarrers Lothar König und selbst bestens im betreffenden Milieu vernetzt – richtig Stimmung gegen die FFF-Kiddies aus Weilburg und verlangt umgehend eine Stellungnahme von den FFF-Chefs. Wenn eine ultraradikale, 42-jährige SED-Nachfolgerin dies einfordert, dann folgt der FFF-Bundesvorstand dem politischen Diktat von Linksaußen selbstverständlich sofort:

Screenshot Twitter

Brav teilt FFF-Weilburg auf Twitter mit: „Wir als OG Weilburg haben uns dazu entschlossen, die AfD aus unserem Podcast auszuladen und wollen klar sagen, dass wir kein Gespräch oder Zusammenarbeit mit der NPD anstreben. Über weitere Konsequenzen sind wir gerade noch im internen Gespräch.“ Aus „aktuellem Anlass“ werde man sich beim anstehenden Podcast dann doch lieber mit sich selbst beschäftigen:

Screenshot FFF-Weilburg

Auch die SPD-Bundestagsabgeordnete Ulli Nissen sieht sich berufen, dem Klimaretterkindegarten Nachhilfe darin erteilen zu müssen, mit wem man reden darf und mit wem nicht. Der 61-jährige Frau Sozialdemokratin, bekannt für ihre Schreiattacken im Bundestag, zwitschert: „Nein! Mit der NPD wird nicht geredet! Und nein, Nazi-Propaganda ist kein ‚Sachgebiet‘!“

Wie es mit den drei Kleinen der FFF-Ortsgruppe Weilburg weitergeht, ist bislang nicht bekannt. Jedoch braucht es wenig Fantasie sich vorzustellen, was eine totalitäre, antidemokratischen Klimareligion in Schulterschluss mit Kommunisten, Sozialisten und Grüne so mit Abweichlern anstellt. (SB)