IfW erwartet wachsende Inflation – Alte und Gebrechliche sollen gefälligst länger arbeiten

Haben Sie schon mal einen 70-Jährigen gesehen, der auf dem Bau schwere Zementsäcke schleppt oder in einem IT-Unternehmen neue Software programmiert?

Kann sich alles ändern:

Das Institut für Weltwirtschaft (IfW) in Kiel rechnet für die Zeit nach der Pandemie mit einem Anstieg der Inflation in Deutschland. „Wir sehen bei der Inflationsrate weitere Aufwärtsrisiken“, sagte Stefan Kooths, Leiter des Forschungszentrums Konjunktur und Wachstum im IfW, dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Samstagausgaben). Aktuell hätten bereits die Rückkehr zur vollen Mehrwertsteuer sowie die neue Kohlendioxidbesteuerung die Inflation steigen lassen.

Hinzu kommen werde aber noch der Effekt der in letzter Zeit aufgestauten Kaufkraft. „Die Deutschen haben in der Pandemie Geld zurückgelegt für bessere Zeiten“, sagte Kooths. „Wir reden hier über 200 Milliarden Euro, keine Peanuts.“

In dem Moment, in dem die Corona-Beschränkungen wegfielen, könne sich dies in Nachfrage entladen und die Preise klettern lassen, mit Wirkungen bis ins Jahr 2022 hinein. „Danach, in drei oder vier Jahren, greifen bereits neue preistreibende Faktoren, allen voran Deutschlands ungünstige Demografie“, so der Ökonom. In Deutschland gebe es immer mehr Alte, denen es nicht mehr ums Sparen gehe, sondern um einen guten Lebensabend.

Zugleich gebe es immer weniger Junge, die die von den Alten gewünschten Güter herstellen und die von den Alten gewünschten Dienstleistungen erbringen können: „Höhere Nachfrage trifft auf knappes Angebot: So wird Alterung zum Preistreiber.“ Der IfW-Experte riet dazu, die finanziellen Folgen der demografischen Entwicklung für die Gesellschaft besser einzudämmen. „Gut wäre eine weitere schrittweise Verlängerung der Lebensarbeitszeit“, sagte Kooths.

„Je früher und klarer die Politik hier Führung zeigt, umso besser. Abschied nehmen sollten wir jedenfalls von der weltweit um sich greifenden Fantasie, die Notenbanken könnten die offenen Rechnungen der modernen Gesellschaften bezahlen.“

Die Logik: Weil die Bundesregierung mit ihrer künstlich gezüchteten, völlig überflüssigen Lockdown-Politik das Land in den Ruin getrieben hat, müssen es dann die Alten und Gebrechlichen ausbaden. Aber natürlich nicht nur die. (Mit Material von dts)

Themen

Nicole Höchst MdB; Bild: Nicole Höchst
AfD
Brisant
Christian Drosten (Bild: shutterstock.com/Jaz_Online)
Corona
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Deutschland
Aktuelles
International
Islam
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Deutschland
Frankreich und seine Patexkiddies (Bild: Screenshot Twitter)
Klima
Linke Nummern
Deutschland
Migration
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Deutschland
Ukraine
Wahlkampf
Wirtschaft
Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.