Impfen, bis der Arzt kommt: Auch Zahnärzte sollen ran. Wann folgen Tierärzte oder Drogendealer?

Symbolfoto: Von Mr.Music/Shutterstock

Berlin – Weil das mit der Durchimpferei der Bevölkerung immer noch schleppend vorangeht, kommen die völlig durchgeknallten Pandemie-Politiker auf die verrücktesten Ideen:

Der Vorsitzende der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag, Ralph Brinkhaus, hat für eine möglichst schnelle Immunisierung der Bevölkerung durch die Corona-Schutzimpfung geworben. „Wir sollten prüfen, ob wir bei einer flächendeckenden Impfung auch Zahnärzte und später auch Betriebsärzte miteinbeziehen können. Daher sollten wir alle Ressourcen nutzen, die wir haben, um die Menschen schnell zu impfen“, sagte er der „Welt am Sonntag“.

Es wird wohl nicht mehr lange dauern, bis auch Tierärzte und Drogendealer den Stoff, aus dem die Pharmaträume sind, in die Hand bekommen. Und die Mafia ist dann mit Sicherheit auch nicht mehr weit.

Brinkhaus hat auch noch andere Ideen. Er hält die Erstellung eines Stufenplans, um Schritt für Schritt aus dem Lockdown zu kommen, für unnötig. „Der Paragraph 28a des Infektionsschutzgesetzes mit den Inzidenzen von 35 und 50 ist ja quasi ein Stufenplan.“ Brinkhaus geht davon aus, dass in der nächsten Zeit weiter differenziert und weitere Einzelhandelsgeschäfte geöffnet werden können, sagte er der „Welt am Sonntag“.

„In nächster Zeit“ ist auch wieder so ein schwammiger Ausdruck. Und das mit den Inzidenzwert ist auch so eine Sache. Ein Schnipp mit dem Kanzlerfinger und schon sind wir bei 20, bei 10, bei 0 und so weiter. (Mit Material von dts)