Bei Merkels Gästen ist Identitätsprüfung schwierig: Jeder zweite Asylbewerber kommt ohne Pass hier an

Symbolfoto:Von Orlok/shutterstock

Ob Restaurantbesuch, Einkaufen, in den Urlaub fahren, Sportstudio oder das Überqueren der Landesgrenzen – der hiesige Bürger wird sich über kurz oder lang nur dann noch frei bewegen können, wenn er einen Pass – sprich einen gültigen Corona-Impfnachweis vorlegen wird. Ganz anders verhält sich dies, wenn Merkels Gäste anklopfen und das Wort Asyl aussprechen: Im vergangenen Jahr wurden mehr als 100.000 Menschen ins Land gelassen, obwohl jeder zweite keinen Pass mit sich führte. 

Gut die Hälfte der erwachsenen Asylsuchenden hat im vergangenen Jahr keine Dokumente vorgelegt, die Herkunft, Namen und Geburtsdatum zweifelsfrei belegen. Das berichten die Medien übereinstimmend zur dpa-Meldung, die sich auf die Antwort des Bundesinnenministeriums bezieht. Die schriftliche Anfrage hierzu kam von der FDP-Innenpolitikerin Teuteberg.

Aus der Antwort wird ersichtlich, dass für sogenannte Asylbewerber gänzlich andere Corona-Regelungen gelten, wie für das Volk innerhalb Merkels Corona-Grenzen. Im Schreiben bestätigt das von Horst Seehofer (CSU) geführte Ministerium: „Im Jahr 2020 lag der Anteil der Asyl-Erstantragstellenden ab 18 Jahren ohne Identitätspapiere bei 51,8 Prozent“. Die konkrete Zahl: 102.581 Ausländer sprachen das Zauberwort „Asyl“ an Deutschlands Grenzen aus – 52.290 davon wurden eingelassen, obwohl sie keine Dokumente vorlegen konnten, die ihre Herkunft, ihren Namen oder ihr Geburtsdatum belegen.

In der vergangenen Woche wurden dem deutschen Steuerzahler noch weitere 116 Menschen zur Rund-um-Versorgung überantwortet. Diese wurden laut dem BMI von der griechischen Insel Lesbos nach Hannover eingeflogen. Somit summiert sich deren Zahl seit April 2020 auf insgesamt weitere 1.677 Personen, die Merkels Einladung ins Corona-Hochgebiet gefolgt sind. Die Unterkünfte in Griechenland wurden vorher durch Brandstiftung unbewohnbar gemacht. Ob und über welche Ausweisdokumente dieser Personenkreis verfügt, wird nicht mitgeteilt.  (SB)