Bewährungsstrafe: Zwei Syrer vergewaltigten die Tochter von Flüchtlingshelferin

Gruppenvergewaltigung (Symbolbild:Durch Surapol Usanakul/shutterstock)
Gruppenvergewaltigung (Symbolbild:Durch Surapol Usanakul/shutterstock)

Mohamad T. und Schadi A., die beiden 24-Jährigen, „flüchteten“ 2015 zu Angela Merkel nach Deutschland, vergewaltigten 2016 die 15-jährige Tochter einer Flüchtlingshelferin. Das Amtsgericht Uelzen verhängte nun eine drakonische Strafe: zwei Jahre Jugendstrafe auf Bewährung!

Im Sommer 2016 hatte die Tochter einer sogenannten „Flüchtlingshelferin“ zwei Syrern – ganz wie die gutmenschliche Mutter – Deutsch-Unterricht gegeben. Das Mädchen besuchte die beiden, 2015 auf Angela Merkels Einladung nach Deutschland „hereingeflüchteten“ Männern in deren Unterkunft im Kreis Lüchow-Dannenberg. Zunächst sollen sie im Zimmer Tee getrunken haben, dann vergewaltigten die beiden „Schutzsuchenden“ das Mädchen. Einer hielt sie an den Armen fest, während sein Komplize es entkleidete und sich an ihr verging. Nach der Tat wurde das Mädchen von ihren migranitschen Vergewaltigern mit den Worten bedroht: „Wenn du irgendetwas sagst, bringen wir deine ganze Familie um.“

Das hoch verängstigte Opfer verschwieg die Tat über ein Jahr. Erst als die beiden Syrer dann auch noch in ihr Wohnhaus einziehen sollten, brach sie ihr Schweigen.

Die Vergewaltigung wurde nun – vier Jahre nach der Tat – vor dem Jugendschöffengericht in Uelzen verhandelt. Da die beiden „Flüchtlinge“ zum Tatzeitpunkt Heranwachsende waren, veruteilte der Richter das syrische Vergewaltiger-Flüchtlings-Duo zu drakonischen Strafen: zwei Jahre Jugendstrafe auf Bewährung für Schadi A., 18 Monate für seinen Komplizen, dazu jeweils 500 Euro Geldbuße.

Wie die Bild-Zeitung berichtet, legten die Verteidiger der beiden „Merkel-Gäste“ Berufung gegen das Urteil ein. Sie sind – laut Darstellung vor Gericht – selbstverständlich unschuldig. (SB)