Warum die AfD nicht an Hanau schuld ist!

Allen Opfern des brutalen und tragischen Mordanschlags von Hanau zu gedenken – das sollte die Maxime in der jüngst abgehaltenen Aktuellen Stunde sein. Doch wie zu erwarten war von den etablierten Parteien kaum etwas von ehrlicher Trauer zu vernehmen. Der Täter sei schließlich ein überzeugter und kalt berechnend mordender Rechtsextremist gewesen, für den die AfD den Nährboden bereitet habe.
Diesen perfiden, aber wenig überraschenden Unterstellungen setzte der stellv. Parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Fraktion, Krzysztof Walczak, in seiner Rede ein klares Bekenntnis zur sachlichen Debatte und zu den antitotalitären Werten unseres Grundgesetzes entgegen. Er zeigte auch auf, wie es aussähe, würde man die Logik der linken Aktivisten einmal auf sie selbst anwenden!

(Quelle)