? IM GESPRÄCH – „Es ist alles viel, viel schlimmer geworden“

Die Buchhändlerin, Verlegerin und Politikerin (Stadtrat von Dresden, Freie Wähler) Susanne Dagen hat uns vor zwei Jahren erstmals ein Interview gegeben. Sie hatte vor vier Jahren dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels mit der „Charta 2017“ die Leviten gelesen. Der Ausrichter der Frankfurter Buchmesse hatte es ihrer Meinung nach bei der damals jüngsten Veranstaltung zugelassen, dass konservative Verlage attackiert wurden. Die Mutter zweier erwachsener Töchter sagt stets, was sie denkt. Und damit eckt sie immer wieder an. Denn sie denkt politisch, und politische Korrektheit kennt sie nicht. Diesmal (am 11. März) habe ich Frau Dagen gefragt, wie der Buchhandel und der Kulturbetrieb insgesamt unter Corona leiden, wie die drakonische Einschränkung der Grundrechte nicht nur das Geschäft, sondern auch die Meinungsfreiheit beeinträchtigt – und wie sie den jüngsten Lockdown beschreiben würde: „Absolute Willkür“, entfährt es ihr. „Ich möchte mein Leben nicht nach Zahlen ausrichten“, sagt sie, „vor allem nicht nach Zahlen, die den Eindruck machen, dass sie jeden Tag aufs Neue ausgewürfelt werden“ …
Mit dem folgenden LINK finden Sie viele Details zu Ausstellungen, Lesungen und anderen Veranstaltungen, die Susanne Dagen in ihrem Kulturhaus in Loschwitz plant – am 9. September werden wir dort im Rahmen unserer „Wahl Tour 2021“ mit einer Abendveranstaltung Station machen.
https://www.kulturhaus-loschwitz.de/