Lockdown soll wieder verschärft werden, weil sich der Rückgang bei den Todeszahlen verlangsamt!

Foto: Fahrgäste mit Maske in einer U-Bahn (über dts Nachrichtenagentur)

Berlin – Wenn es darum geht, die Bürger die seelischen Qualen, die wirtschaftliche Zerstörung und die körperliche Folter zu verlängern, sind die Pandemie-Profiteure wirklich einfallsreich – das muss man ihnen lassen:

Das Robert-Koch-Institut (RKI) ruft dazu auf, Ostern „nur im engsten Kreis“ zu verbringen und auf Reisen im In- und Ausland zu verzichten. Man erwarte dann eine ähnliche Lage wie vor Weihnachten, sagte RKI-Vizepräsident Lars Schaade am Freitag auf der wöchentlichen Pressekonferenz im Beisein des Gesundheitsministers. Der Anstieg der Infektionszahlen sei nun „ganz deutlich exponentiell“ und lasse sich auch nicht durch vermehrtes Testen erklären, sagte Schaade.

Ursache sei vermutlich die Variante B117, die mittlerweile bei Dreiviertel aller Proben nachgewiesen werde und ansteckender sei. Bei den Todesfallzahlen habe sich der Rückgang verlangsamt und man müsse erwarten, dass in den nächsten Wochen wieder mehr Menschen mit Covid-19 sterben, sagte der RKI-Vizepräsident. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) kündigte an, der Anstieg „könnte“ bedeuten, „dass wir in den kommenden Wochen keine weiteren Öffnungsschritte vornehmen können, im Gegenteil vielleicht sogar Schritte rückwärts gehen müssen“, sagte Spahn.

Die Impfstofflieferungen reichten in der nächsten Zeit noch nicht aus, um die Pandemie zu stoppen, selbst wenn ab jetzt alle Zusagen eingehalten werden. „Wir werden also noch einen langen Atem brauchen“, so der Gesundheitsminister.

Was für ein Zyniker. Spahn weiß ganz genau, dass man hinter diesen Lappen gar keinen langen Atem haben kann. Ostern ist gegessen, hoffen wir, dass wenigstens zum Ramadan die Moscheen wieder öffnen dürfen, damit es hier keinen Aufstand gibt. (Mit Material von dts)